Verständnisschwierigkeiten

Ab heute ist mein erster vertonter Text auf Youtube zu hören. Er wurde geschrieben, nachdem ich einen Poetryslam mit teils sehr schönen und beeindruckenden Texten gehört hatte.
Auf der sprachlichen Ebene sind die “Alltägliche[n] Spiele und mangelnde[n] Verständnisschwierigkeiten” ein Gruß an eine faszinierende Eigenheit der deutschen Sprache. Inhaltlich ist der Text der fiktive Brief eines/r Jugendlichen an seine Eltern. Er erzählt implizit von der Enttäuschung der Eltern über schlechte Leistungen in der Schule. In der erwähnten Szene, endet diese Enttäuschung sogar in einer Ohrfeige. Das Kind indessen fühlt sich missverstanden und allein gelassen mit seinen ‘wirklichen’ Problemen. Infolge davon entsteht der Wunsch, sich von den Eltern abzugrenzen (bzw. von dem spezifischen Elternteil, der hier mit Du angesprochen wird).

Konstruktive Textkritik

Sachinformationen:

Die Tagesstätte für Romakinder in Periam ist ein Projekt der Caritas der Diözese Temeswar und wurde 2008 gegründet.

Das Dorf Periam liegt mit dem Zug tatsächlich fast genau eine Stunde außerhalb von Timisoara. Zu diesem Dorf, das bedeutet, unter der Verwaltung der Bürgermeisteramtes Periam, gehört auch eine Roma-Siedlung, die auch vom Straßennetz her zwar direkt an das Dorf angeschlossen ist, dennoch gibt es eine klare Grenze zwischen dem Dorf und der Siedlung. Die Roma in der Siedlung leben unter schlechten Bedingungen. Die allermeisten Häuser sind mit billigen Materialien mit nur einem Stockwerk errichtet. Viele von ihnen haben nur festgetretene Erde statt einem richtigen Fußboden und die Häuser sind oftmals sehr, sehr klein, verglichen mit der Anzahl Menschen, die darin wohnen. Mehr…

Eine Plastikschildkröte

und ein Lächeln

Diese Geschichte ist wirklich passiert. Da sie vergangen ist, war sie Realität. Sie war Realität, während ich diese Geschichte aufschreibe und sie wird immer noch Realität gewesen sein, wenn du diese Geschichte irgendwann liest.
Doch die Umstände, die diese Geschichte herbeigeführt haben, waren nicht Realität. Sie sind es noch immer. Und werden es hoffentlich nicht mehr sein, wenn du diese Geschichte liest. Ich hoffe, bis du diese Geschichte liest wird sich alles geändert haben, werden wir in einer besseren Welt leben. Aber ich glaube es nicht.
Ich sage bessere Welt. Dabei hat mich diese Geschichte in dem Moment, in dem ich sie erlebte, sehr glücklich gemacht. Nachdenken kann vieles verändern. Mehr…