(18.03.2018)

Und ich breite meine Flügel aus…
Wohin soll ich fliegen? Das Wasser
unter mir ist tief und schwarz. Es
brodelt in dunklen Tönen. Der Himmel
über mir, bedeckt von gejagten Wolken,
zeigt mir den Weg zu mir. Dort ist
das Licht.

Mein Herz schlägt verzweifelt nach oben,
nach unten drückt mich meine Angst.
Wenn meine Flügel stark sind kann ich
es schaffen, wenn sie schwach sind werde
ich fallen.

Das Wasser ist so kalt und so hell strahlt
die Sonne über mir. Rauer Nordwind
ich flehe dich an, erlöse mich!

geschrieben von Lisa Hersacher

Gerufen und Gesandt

Geschichte

Dieses Gedicht habe ich für den Aussendungsgottesdienst vor meinem Auslandsjahr geschrieben. Ich hoffe, dass es meinen Mitfreiwilligen gefallen hat.

Von der zeitlichen Einordnung her wird dieses Gedicht zum zweiten Gedichtband “Mein freies Herz” gehören, von dem ich leider noch kein Coverbild habe…

Gedichtsblütenwerk