Auf der falschen seite der Haustür

Hab mich heute schick gemacht
Wofür?
Weiß ich nicht mehr…

Mir gegenüber
zwei Männer
Einer 20
Einer 40

Beide gleich
voneinander abgerückt

Beide mit Mützen
mit Kapuzen an den Westen
Leichten Windjacken
Einer mit Brille
Einer mit Kopfhörern
Beide mit Handy
Einer mit Bier
Ich mit meinem Salamibrot
Totes Tier
zwischen langkettigen,
verzweigten,
fest verknoteten
Kohlenhydraten…
…interessante Strukturen…
…Nahrungsketten

Hab mich heute schön gemacht
Für wen?
Weiß ich nicht mehr…

Mir gegenüber
zwei Männer

Beide gleich
abwesend

Der Eine gechillt
träumend
Musik hörend
leise singend
besoffen
schräg lächelnd
Füße auf dem Sitz
Schluck aus der Flasche
Stöhnen
Nase hochziehn
Augen zu

Bin heute lange Zug gefahren
Wohin?
Weiß ich nicht mehr…

Mir gegenüber
zwei Männer

Beide gleich
abgeschottet

Der Andere angespannt
arbeitend
aufs Handy tippend
leise fluchend
müde
Stirn in Falten
Hände verkrampft
Tasche an sich gepresst
Stöhnend
Böse Blicke
Augen weg vom Fenster
aufs Display

Noch ein Bissen
totes Tier
zwischen den Zähnen
Schau aus dem Fenster

Der Andere
wie ein Wiesel
nicht Bio
nicht artgerecht gehalten

Der Eine
unbeschreiblich
wie unter Drogen

Hab heute viel gedacht
Woran?
Weiß ich nicht mehr…

Mir gegenüber
zwei Männer
nebeneinander
steigen aus
gleichzeitig

Ich denke nach
welcher glücklicher ist
der Abgestürzte?
der Erfolgreiche?

Noch ein Bissen
ich sollte mich schämen
Denke an die Schule
ziehe die Nase hoch
lächle
und schreibe:
Schau aus dem Fenster
denke nach
und träume

Old Games – Lyrics

LINK zum Lied
LINK zum englischen Text

Freundschaft, aber bedingungslos

Der Ansatz für das Stück mit dem Titel Old Games ist das Resultat unseres ersten gemeinsamen Probenwochenendes (damals noch ohne Trompeter Sebastian). Es war der Januar 2018. Wir haben Nächte durchgemacht, waren hochmotiviert und hatten viele (zu viele?) Ideen. Der Kommentar unseres Coachs zur ersten Lied Idee lautete in etwa: Das sei noch ein bisschen überladen. Aber statt, wie vorgeschlagen, aus dem Konzept einfach zwei Stücke zu machen, teilten wir das ganze Stück in zwei recht unterschiedliche Hälften. Diese Teilung spiegelt sich auch im Text von Old Games.

Der Liedtext ist der Erinnerung an meine eigene Vergangenheit und einem wichtigen Menschen gewidmet, der damals eine schwere Zeit durchmachte. Die Beschäftigung damit rückte ein Dauerthema meines Lebens wieder stärker in den Vordergrund: Einsamkeit. Ich bin nicht ganz sicher, wie viele Gedichte ich schon geschrieben habe, die sich direkt oder indirekt mit allen Schattierungen dieses Gefühls befassen, aber es sind einige. Old Games geht noch einen Schritt darüber hinaus. Meine Gedichte kreisen vor allem um spontane Emotionen und sprechen nur in Ausnahmefällen die außenstehenden Personen an. Dieses Lied hingegen hat sich genau das zum Thema gemacht und balanciert damit auf dem gefährlichen Grat zwischen Aufforderung und Anklage. Ich hoffe sehr, dass alles was ich sage (nicht nur in diesem Stück, sondern auch in dieser Interpretation und in jedem meiner anderen Texte zu diesem Thema) als Idee und Aufforderung und nicht als Anklage verstanden wird.

Und noch etwas ist mir wichtig. Im englischen Liedtext wird das Wort „Depression“ verwendet. Ich verwende es dort, weil ich finde, dass es ein schnelles, treffendes Bild davon vermittelt, worum es ungefähr geht. Tatsächlich verlangt es aber gerade wegen seiner scheinbaren Einfachheit nach einer Erklärung. Was ich meine, sind nicht klinische Depressionen in dem Sinn, wie sie als Krankheitsbild registriert sind und behandelt werden. Ich habe keinerlei Befähigung, die es mir erlauben würde über Depression als Krankheit zu sprechen. Worum es mir geht ist die… nennen wir sie, in Anlehnung an einen externen Vorschlag… Betrübnis, die einen Menschen befallen kann. Ein Gefühl, das uns in die Verzweiflung hineinzerren möchte. Eines, das uns mit unseren versteckten Traurigkeiten und scheinbar zu den Akten gelegten Sinnfragen konfrontiert und sich nicht einfach zur Seite schieben lässt. (Laut Wikipedia müsste es korrekterweise wohl „Deprimiertheit“ heißen, aber Betrübnis klingt schöner.)

Zu dem Anfang des Textes gibt es nicht viel zu sagen. Das Stück gibt sich keinerlei Mühe zu verstecken, dass es um ein ernstes Thema geht. Ich möchte daher mit dem Schluss der ersten Strophe und dem ersten Refrain beginnen:

Doch die Schwäche in ihrer Stimme verwandelte dein Herz in Stein.
Es war die Einsamkeit. Abstoßend in ihrem schwarzen Kleid.

Ist sie zu verloren für dich, um ihr zu folgen?
Was ist mit der Zeit, als du sie Freundin nanntest?
Hast du Angst, von ihrer Seele beschmutzt zu werden?
Warum bist du blind?
In ihrer Welt werfen die Schatten das Licht.

In dem Gedicht Die Fliege im leeren Zimmer (das bald auch in meinem zweiten Gedichtband veröffentlicht wird) steht der Satz: „Sie ist wirklich allein, wenn Einsamkeit schon abschreckt“. Menschen, die bereits einsam sind und darunter leiden, sind oft nicht diejenigen, zu denen man leicht einen Zugang findet. Wenn wir uns davon abschrecken lassen, beginnen wir einen Teufelskreis. Auch habe ich mehrfach mitbekommen, wie die Betrübnis eines Partners Beziehungen zerstören können. Eine solche Situation zu verhindern braucht Mut von beiden Seiten. Ich glaube, dass in der Überwindung von solchen Stimmungen auch Chancen liegen können, wenn wir uns auf die Auseinandersetzung mit ihnen einlassen.

Stolz darauf, ihren ersten echten Kampf gewonnen zu haben.
Als die Betrübnis kam, um ihr Licht zu stehlen.
Sie verbrannte all die Schriften mit ihren Regeln und Lügen,
die sie für die Gesellschaft und das soziale Leben definiert haben.

Erst jetzt fällt mir auf, dass diese Textstelle nicht ganz so eindeutig ist, wie ich dachte. Aber an dieser Stelle gefällt es mir. Es ist nicht ganz klar, ob es unser lyrisches Ich oder die Betrübnis ist, die die Regeln verbrennt und ich habe mich gerade dazu entschieden nicht aufzulösen, an welche der beiden Varianten ich ursprünglich dachte.

Konflikte, in ihre Kunstwerke eingeschlossen

Hast du Angst, ihrer Seele nahe zu sein?

Diese drei Abschnitte (ich zähle den über die Gesellschaft dazu), sind auch die Chancen, die ich in betrübten Stimmungen sehe. Durch die eigenen Gefühle gezwungen zu sein, sich mit dem auseinanderzusetzen, was einen an der Gesellschaft und am Leben insgesamt stört, kann durchaus ein Antrieb zu positiven Veränderungen sein. Dasselbe lässt sich von einem Dasein in halbzufriedener, aber nicht explizit niederdrückender, Gewohnheit nicht unbedingt behaupten. Weiterhin kann intensiver Schmerz ein guter Anlass sein, sich auch anderweitig intensiver mit den eigenen Gefühlen zu beschäftigen. Für mich entstand daraus unter anderem meine Kunst. Aber auch allgemein finde ich, dass die Zerbrechlichkeit in Menschen oft ihre schönste, aber leider auch ihre verborgenste und unbekannteste ist.

In der zweiten Hälfte von Old Games wandelt sich das Stück nicht nur musikalisch, sondern auch inhaltlich. Womit das Stück selbst die Botschaft verkörpert, die es trägt: Versuchen wir, emotionale Betrübnis als Chance und nicht als Hindernis zu sehen. Ich möchte dazu nicht mehr sagen, als das Stück selbst schon sagt:

Ein starker Glaube in die Liebe hat die Macht zu verändern,
all die Sorgen, die das Leben mit sich bringt.
Wir werden herausfinden, wie es weitergeht.

Zwischen Sehnsüchten zu leben und der Notwendigkeit zu zerstören
finden wir Hoffnung, an diesem hoffnungslosen Ort.
Liebe allein kennt alle Schattierungen von Schmerz.
Ist sie zu verloren für dich, um ihr zu folgen?
Hast du Angst, dich in ihrer Seele zu verlieren?
Das brauchst du nicht,
denn ihrer Welt werfen die Schatten das Licht.

Atme im Leben

Dies ist das Gefühl
dass alles schon gewesen ist
und wir nur noch leben müssen
neu erleben dürfen

Die ganze Nacht daliegen
nicht schlafen
Der quälende Hunger
nach Frühstück
nach Aufstehn
nach Mehr
nach Singen!

Adrenalin in den Adern
Vorfreude zittert in den Fingern
Die Uhr bleibt stehen
und ich warte auf den Morgen
auf Gesang!
auf Musik!

Stehe Mittags auf dem Gang
Da mischen sich Klänge
aus fünf verschiedenen Zimmern
zu fünfzig verschiedenen Liedern
Schaffen unsere eigene Welt

Hier will ich bleiben
Hier bin ich glücklich
Musik in den Adern
Gesang zittert in den Fingern

Weil hier alles vibriert
Weil man hier noch spürt
dass die Welt am Leben ist

Evening Leaves – Lyrics

LINK zum Lied
LINK zum englischen Text

Was wir immer bei uns tragen

Evening Leaves hat mit der Veröffentlichung unseres Albums Oneira noch einmal seinen Titel geändert. Evening Leaves war mein erster Vorschlag gewesen, da mir die Doppelbedeutung aus Abendblätter / Abendlaub und Der Abend geht so gut gefiel. Allerdings befürchteten wir, dass die Interpretation des Titels als Abendblätter (was für uns die schönere Bedeutung ist) zu abwegig sein könnte. Daher hieß das Stück eine ganze Weile Evening’s Leaves, bevor sich bei der Alben Veröffentlichung meine Meinung zu dem Thema wieder durchsetzte. 😉

Der Hintergrundgedanke für das Stück wurde (wie so oft) von Axel und mir gemeinsam entwickelt. Wobei es (wäre auch nicht das erste Mal) nicht unwahrscheinlich ist, dass unsere nachträglichen Interpretationen des Textes ein wenig auseinandergehen würden. Grob gesagt geht es darum, wie kleine Ereignisse und Zufälle in unserem Leben immer wieder auftauchen. Vielleicht ein wenig im Sinne des Satzes „Man sieht sich immer zweimal im Leben“. Aber für mich schwingt auch mit, wie solche Kleinigkeiten für unseren weiteren Weg bedeutend werden können, wenn wir es zulassen.

Das Lied hat nicht nur drei Strophen, es behandelt auch drei Themen, sowie drei Formen von Beziehung: Partnerschaft, Freundschaft und Familie.

Eines Tages lief ich tief in Gedanken versunken durch einen leeren Park […]
Als ein Mann die Straße herunterkam und mir zulächelte.
Ich weiß, dass ich seine Augen nie vergessen werde,
denn sie schienen in mich verliebt zu sein.

Heute weckte ich ihn auf, in unserem ersten eigenen Zuhause […]
Ich wusste, dass ich ihn schon einmal gesehen hatte:
Da gab es diesen Jungen, der immer mit mir lachte.

In der ersten Strophe ist das Thema nicht nur eine, sondern gleich zwei Begegnungen zwischen zwei Menschen. Sie treffen sich eines Tages irgendwo, beide allein auf einem Spaziergang. Sie sehen sich flüchtig im Vorbeigehen an und sind fasziniert. Spannend an dieser Strophe ist eigentlich das, was sie nicht erzählt. Denn im zweiten Teil erinnert sich das lyrische Ich nicht nur daran, dass sie diesen Mann aus ihrer Kindheit kennt. Die beiden sind jetzt offensichtlich ein Paar. Was ist also passiert, was haben die beiden getan, um aus dieser flüchtigen Faszination ein andauerndes Glück zu erschaffen?

Mich begleitet diese Frage oft durch meinen Alltag. Wer viel mit dem Zug oder zu Fuß in Städten unterwegs ist, der hat vielleicht schon erlebt, wie sich Blicke flüchtig begegnen und wieder auseinandertreiben. Meistens denke ich mir nichts weiter dabei. Doch in vielleicht einem von zwanzig Fällen bilde ich mir ein, in den Augen meines Gegenübers eine Neugier zu sehen, die meiner eignen ähnlich ist. Dann frage ich mich, was wir dadurch verpassen, dass wir einfach aneinander vorbeigehen. Und ob es uns beide verändert hätte, entgegen aller Konventionen stehen zu bleiben und herauszufinden, wohin diese Neugier führt.

Eines Tages saß ich allein in einem leeren Park
und der Wein, den ich trank, war rot, wie meine selbstsüchtigen Gedanken.
[…] Heute weiß ich: Was mich dort gerettet hat
war diese Erinnerung, die ich sehr schätze:

Eines Nachts saßen wir tief in Gedanken versunken an einem Lagerfeuer […]
Als du mir versprachst, dass du da sein wirst, was immer passiert.

In der ersten Strophe war es die Begegnung, hier sind es „nur Worte“. Es war ein Abend unter Freunden, wobei offenbleibt, wie gut sie sich wirklich kannten. Vielleicht war es auch eine Jugendausfahrt oder ein Festival. Ein Abend mit lauter Fremden, die sich durch irgendetwas verbunden fühlen. Es geht garnicht so sehr darum zu fragen, wie oft wir uns bereit fühlen, einem Menschen ein so weitreichendes Versprechen zu machen: Immer da zu sein. Die Frage ist eher, ob wir einem Freund oder Bekannten, den wir gernhaben, das auch sagen. Es mag in diesem Moment bedeutungslos erscheinen. Doch nicht immer lässt sich der Wert eines Satzes schon in der Sekunde abschätzen, in dem er gesagt wird. Und allzu oft erfahren wir nie, welche Bedeutung Gesagtes für unser Gegenüber hat. Da dies leider nicht nur für positive Aussagen gilt, ist es vielleicht umso wichtiger, mit unseren zuneigenden Gefühlen mutiger umzugehen.

[…] Zurück zuhause bemerkte ich, dass ich meinen goldenen Ring verloren hatte.
Ich weinte, denn es war ein Geschenk für mich
von einem Familienmitglied, das ich liebte.

Heute pflanzte ich Samen in meine Blumenbeete […]
Als ich plötzlich meinen Ring in meinen Händen fand.
Ich frage mich, ob die Elster ihn zurückbrachte,
die über mir in den Bäumen sitzt.

Schon beim Schreiben dieser Strophe war klar, dass nicht ganz eindeutig wird, dass es sich bei dem goldenen Ring nicht um den Ehering aus der ersten Strophe handelt. Da es mich nicht unbedingt stört, wenn das Schmuckstück mit dem Liedbeginn verbunden wird, habe ich den Text trotzdem so gelassen. Für mich ist der Ring allerdings tatsächlich das Erbstück eines Blutsverwandten. Hier geht es um die Erinnerungen an Menschen, die wir uns nicht aussuchen konnten, die aber trotzdem einen wesentlichen Teil unseres Lebens geprägt haben. Unsere Familie nimmt eine Sonderstellung in unseren sozialen Beziehungen ein: Während die meisten anderen Menschen sich Mühe geben müssen, unser Vertrauen zu gewinnen, gibt es in Familien ein prinzipielles Grundvertrauen. Selbst wenn dies irgendwann zerstört wird sorgt es dafür, dass wir die Erlebnisse mit diesen Menschen und deren Einfluss auf unser Leben und unseren Charakter niemals ablegen können. Egal wie oft wir denken, wir hätten sie verloren: Wir werden sie immer wieder entdecken. Im Guten wie im Schlechten.

Atem im Wind

Ausatmen
und die Luft
streicht durch die Glöckchen
fliegt zwischen ihnen hindurch
tönt wie ein Lufthauch
im fernen Wald.
nichts regt sich.

Einatmen
und der Lufthauch
im fernen Wald
warm und eisig
unmerklich auf der Haut
tönt in den Blättern
wie eine ferne Straße
fegt sie hinab in mein Haar.
nichts regt sich mehr.
kahle Bäume,
rote Blätter.
strahlend vor einem schwarzen Himmel.

Ausatmen
und über die ferne Straße
tobt der Wind wie ein Sturm
umfliegt die Brückenpfeiler
steigt in schwarzer Nacht
eine Treppe empor
um dort oben auf der Straße
mit Ästen und Steinen zu spielen.
er schlägt sie ans Metallgeländer.
die letzte Stütze
vor dem Abgrund
singt klagend
wie ein ferner Glockenschlag.

Einatmen
und irgendwo in der Ferne
streicht der Wind durch Glöckchen
fliegt zwischen ihnen
und durch sie hindurch.
dann klingt
ein Windspiel im Wind.
und mein Herz regt sich.

Ausatmen.

7 Jahre später

Die Gedichte aus Mein schwarzes Herz

Es ist inzwischen, ich kann es selbst kaum glauben, 7 Jahre her. 2012 (mit 16) schrieb ich das letzte der Gedichte, die in meinem ersten Sammelband unter dem Titel Mein schwarzes Herz veröffentlicht wurden. Das Buch erschien 2016 und schon damals waren es Gedichte aus meiner Vergangenheit. Doch gerade auch das Alter dieser Texte ist es, weshalb ich sie manchmal noch immer gern zur Hand nehme, um ein wenig über mich selbst zu lernen und zu beobachten, was sich seitdem verändert hat und was nicht.
Anlässlich der Veröffentlichung meines zweiten Gedichtbands habe ich mich entschieden, die Gedichte von damals nun nacheinander hier auf dem Blog zu veröffentlichen. Jeden Freitag Abend um 19:00 Uhr wird es eines davon geben. In alphabetischer Reihenfolge, wie sie auch im Buch stehen.
Diese Veröffentlichung wird dauern, fast zwei Jahre. Denn wenn ich mich richtig entsinne enthielt Mein schwarzes Herz zwischen 80 und 90 Gedichte und ein Jahr hat schließlich (nur?) 52 Wochen. Ich bin gespannt, was sich in dieser Zeit noch alles ändern wird. Starten wir also mit allerbesten Vorsätzen in den #Mein_schwarzes_Herz .

Moondance – Lyrics

LINK zum Lied
LINK zum englischen Text

Verträumt, naiv und glücklich

Inzwischen weiß ich nicht mehr genau, wie wir eigentlich darauf kamen, doch vor einiger Zeit beschlossen wird als Band, einen Cha-Cha-Cha zu schreiben. Es war eines dieser Stücke, bei denen Johannes und Axel eine großartige Idee hatten. Doch bei keinem anderen Stück bisher fiel es mir so schwer, Text und Melodie dafür zu entwickeln. Beim Hören der Musik fixierte ich mich automatisch auf den typischen Cha-Cha-Cha Rhythmus und war dann nicht mehr in der Lage, mir einen halbwegs flüssigen Gesang dazu vorzustellen. Ich fing an, mir bekannte Stücke dieser Tanzmusik anzuhören, um Ideen zu bekommen, aber es half nicht viel. Am Ende schrieben wir den Gesang gemeinsam.
Was den Text angeht, baute ich auf der Grundlage einer etwas älteren Idee von mir, die sich jetzt im Refrain wiederfindet. „This is a world for gods and for angels“ (Dies ist eine Welt für Götter und Engel). Einer dieser Sätze, die einem irgendwann unterwegs mal einfallen und sich in dem Moment wirklich gut anhören. Ich schreibe sowas meistens auf, falls es irgendwo mal dazu passt.

Moondance ist einer meiner seltenen Versuche einen Text zu schreiben, der sich selbst nicht ganz ernst nimmt. Oder vielleicht sollte ich besser sagen: Der die Realität nicht ganz ernst nimmt. Moondance ist ein bis ins Surreale überspitzter Wunschtraum. Man kann das sicher anders sehen, doch für mich soll das Stück keine Bitterkeit darüber ausdrücken, dass dieser Traum nicht real sein kann. Ich sehe es eher als eine Motivation so schön zu träumen, dass das Bedürfnis entsteht, die Realität an diesen Traum anzunähern.
Als Motiv habe ich mir das Gefühl eines spontanen und intensiven Verliebtseins gesucht. Ein Gefühl, das einfach nur den Moment genießen möchte und sich keine Sorgen darüber macht, was als Nächstes passiert. Eine Nacht, in der ein Mensch einfach entscheidet, dass er jetzt ein paar Stunden einfach nur glücklich sein wird.

Einmal umgab das Blau meinen Weg.
Ich ging aus, mit meinen Freunden, doch ich fühlte mich noch immer allein.
Unsicher wohin ich gehen sollte, endete ich an einer Bar,
wo mir ein Fremder zulächelte.
Doch ich war mir sicher, dass er betrunken war.

Vielleicht ist die erste Strophe in diesem Stück diejenige, die die meiste Erklärung braucht, denn an einer Stelle ergibt der Text möglicherweise mehr Sinn mit meinem Einstellungshintergrund, der erfahrungsgemäß den meisten anderen in dieser Form fremd ist. Ich spreche hier von dem letzten Satz.
Es ist kein Geheimnis, dass ich oft Stücke schreibe, in denen ich mich mit den Protagonisten identifizieren kann. Da ich selbst keinen Alkohol trinke, stelle ich mir in diesem Fall auch das lyrische Ich an dieser Stelle nüchtern vor. Dann, nach einem enttäuschenden Abend mit Freunden, trifft sie diesen Mann, der sie anzieht und fasziniert:

Kennst du das Gefühl jemanden zu lieben,
den du nicht einmal kennst?

Doch er war betrunken. Dieses „Aber“ steht dort nicht zufällig. Bei Menschen, die mit etwas bedeuten, versuche ich meistens Situationen zu vermeiden, in denen sie Alkohol trinken. Gegenüber Angetrunkenen und Betrunkenen fühle ich mich oft verunsichert. Ich habe das Gefühl, nicht einschätzen zu können, was ihres Verhaltens ehrlich und was nur durch den Drogenkonsum motiviert ist. Daher ist Moondance ein ungewöhnliches Stück in dem Sinne, dass sich das Verhalten des lyrischen Ichs sehr von meinem eigenen unterscheidet: Der Zustand ihres Gegenübers stört sie im ersten Moment, aber dann geht sie darüber hinweg und beginnt, mit ihm durch die Nacht zu wandern. Eine Entscheidung, die ich so vermutlich nicht getroffen hätte.

Wir schlenderten durch das Dunkel, unser Weg führte uns höher.
Bald ließen wir die Gehwege zurück, um uns zu verstecken.
Wenn die Welt sich zur Ruhe legt direkt vor unseren Augen
und du mir einen Wunsch versprichst,
fällt die Sternschnuppe bereits vom Himmel
um mir zu garantieren, dass mein Wunsch wahr werden wird.

Wir saßen dort bis zum Morgen. Unser Lachen wurde müde.
Wir beobachteten beide den Stern, der den Horizont erkletterte.
Als die Welt von der Ruhe erwachte, direkt vor unseren Augen,
wünsche ich mir, dass du niemals gehst.
Du versprachst, mir die Erde und den Himmel zu zeigen
und mit mir um die Welt zu reisen.

Dies ist die von uns gewählt Variante, geradezu klischeehaft schöne Bilder zu beschreiben: Die beiden sitzen auf einem Aussichtspunkt oder einem Dach und sehen zu, unbeobachtet von allen anderen, wie über der Stadt die Sonne aufgeht. Sie haben stundenlang geredet und gelacht. Jetzt gibt es nichts mehr zu sagen, beide sind müde, doch es ist nicht schlimm.

Manchmal entwickeln Kunstwerke eine Art Eigenleben. Gerade dachte ich, dass es spannend wäre, die Perspektive des Mannes in diesem Stück zu kennen. Aber weniger in dem Sinne, dass ich diese Perspektive schreiben sollte. Ich würde seine Sichtweise gerne lesen. Vielleicht geschrieben von jemandem, der ihn besser versteht als ich.

Er versprach mir Sterne, versprach mir Wunder.
Dies ist eine Welt für Götter und Engel.
Heute glaube ich, dass was immer er sagt,
schon am nächsten Tag wahr werden wird.

Er versprach den Mond. Dann schien der Mond.
Er versprach mir Sterne. Die Sterne werden beginnen zu fallen,
weil ich glaube, dass was immer er sagt
schon am nächsten Tag wahr werden wird.

Dieser letzte Refrain ist für mich der wichtigste. Der Glaube (nicht zwangsweise im Sinne einer Religion) und unsere Träume können die Welt und die Menschen verändern. Die beiden stärken sich gegenseitig. Indem sie an ihn glaubt macht sie es ihm leichter, tatsächlich perfekt zu sein. Andererseits kommen wir hier auch wieder zu der Überschrift dieser Interpretation zurück. Anstatt in diesen letzten Sätzen eine Machtzuweisung in unsere Träume zu sehen, können wir sie auch als absoluten Höhepunkt der Surrealität betrachten. Dann wird unsere ganze Geschichte zu einer, in der wir bewusst naiv und realitätsfern sind. Anstatt sie zu verändern, können wir die Welt auch schön träumen. Und seien wir ehrlich: Letzteres ist der leichtere Weg.

Erinnert ihr euch an das Ende der Interpretation von Origami Heart letzte Woche? Dort habe ich gesagt, dass ich glaube, dass positive Begegnungen Menschen heilen können. Die Geschichte in Moondance könnte eine solche Begegnung sein.

Neue Gedichte veröffentlicht

Meine schönste Melodie

Wie das manchmal so ist, hat es eine Weile länger gedauert, als ursprünglich gedacht. Aber jetzt ist es soweit: Meine zweite Gedichtsammlung ist, versehen mit über 70 Illustrationen von Feuerwicht, bei BoD erschienen. (Und selbstverständlich auch über Amazon erhältlich). Bis sie auch als e-Book bestellbar ist, kann es noch ein oder zwei Wochen dauern. Aber wer sich schon einmal die Taschenbuch Ausgabe ansehen möchte, ist herzlich eingeladen, dies hier zu tun. 😉

Origami Heart – Lyrics

LINK zum Lied
LINK zum englischen Text

Zerbrochen, noch nicht zerrissen?

Die Idee zu Origami Heart entstand nach einem Abschied. Das Ende der Freundschaft war absehbar gewesen, aber zu wissen, was auf einen zukommt, schützt nicht immer vor den Folgen. Trotzdem handelt das Stück für mich nur auf der ersten Ebene von der Trennung an sich. Es geht vielmehr auch um die menschliche Fähigkeit, sich selbst zu heilen. Diese Heilung beginnt oft unmerklich und vieles davon läuft von allein, getreu dem Ausspruch: „Zeit heilt alle Wunden“.
Doch Zeit kann nur heilen, wenn wir es auch zulassen. Nach schmerzvollen Erfahrungen bemerke ich häufig, dass ich gar nicht möchte, dass sich die Lücke wieder schließt und alles wie früher wird. Schließlich ist in meinem Leben etwas geschehen, das mich verändert hat. Und diese Veränderung möchte ich zulassen. Einfach weitermachen und so tun als wäre alles wie immer, kommt dann für mich nicht in Frage. Davon möchte Origami Heart erzählen: Von den Veränderungen, die ein Mensch in sich zulassen muss, bevor er schließlich heilen kann.

Tatsächlich ist die Kunst in jeder ihrer Formen etwas, das mir immer wieder hilft, solche Heilungsprozesse abzuschließen. In Texten und Musik kann ich erkennen, manchmal erst im Nachhinein, was ein Erlebnis mit mir gemacht hat. Bin ich an einem Punkt angelangt, an dem mir das Ergebnis dieser Veränderung gefällt, kann ich es zur Seite legen und zulassen, dass der Platz von etwas Neuem eingenommen wird.

Das Stück beginnt zwar mit dem Refrain, dieser ist jedoch eigentlich ein Vorgriff auf das Ende der Geschichte, sodass es mir sinnvoller erschien, die Betrachtung des Textes in der ersten Strophe zu beginnen:

Als ich mich das erste Mal verliebte
opferte ich ein besonderes Geschenk:
Mein Herz, gemacht aus solidem Stein
und besetzt mit Edelsteinen aus meinem Stolz.
Nun ist alles, was im Inneren zurückgeblieben ist,
das Papier, das um das Herz gewickelt war,
das einst mir gehörte.

Die Geschichte beginnt mit der Trennung und einer Erinnerung: In dem Willen, sich tief auf diese Beziehung einzulassen, hat sich unsere Protagonistin geöffnet und wurde enttäuscht. Die Ideale, dass Liebe etwas Perfektes und Unangreifbares ist, das über alles hinwegtragen kann, sind verschwunden. Zurückgeblieben ist das Gefühl absoluter Leere.

Jahrelang sagte ich zu mir:
Niemand auf dieser Welt darf jemals wissen,
dass ich das einzige verloren habe,
was ein anderer Mann lieben würde.
So versteckte ich Tag für Tag
das Geschenkpapier, das zu
einer herzförmigen Box gefaltet wurde.

Allzu oft habe ich den Eindruck, dass ein ehrlicher Umgang mit der eigenen Verletzlichkeit in unserer Gesellschaft nicht gewünscht ist. Darauf unter anderem spielt der Beginn der zweiten Strophe an: Für ihre erste Beziehung hat unsere Protagonistin ihre aufgesetzte Stärke geopfert. Doch jetzt, wo ihre Liebe fort ist, weiß sie nicht wohin, mit dieser gerade entdeckten Zerbrechlichkeit.
Währenddessen hat in ihr der Heilungsprozess längst begonnen. Etwas in ihr versucht die Lücke zu schließen und imitiert das verlorene Steinherz.

Zeit kann nicht heilen was andauert,
aber wir schreiten voran, bevor wir brennen.
Die Papierschachtel in mir,
hat begonnen sich auszudehnen.
Nun weiß ich, eines Tages
wird sie ein Papierherz geformt haben,
gefärbt mit meiner Stärke.

Doch die Heilung kann nicht abgeschlossen werden. Die Geschehnisse werden für immer ein Teil unserer Protagonistin sein und ein zurückkehren zu ihrem Zustand vor der Beziehung wäre nichts als eine Illusion. Auf den ersten Blick ist vielleicht nicht eindeutig, was genau sich ändert. Noch immer ist in ihrem Herzen nichts als das Papier. Aber es versucht nicht länger eine leere Schachtel zu bilden. Es imitiert nicht länger den Zustand, in dem das Steinherz noch da war. Stattdessen wird es nun selbst zum Herz. An dieser Stelle schließt sich der Kreis und wir erreichen den Refrain zu Beginn des Liedes:

Eines Tages nahm ich ein Stück aus meiner Seele.
Ich faltete die linksseitige Rationalität
direkt hinein ins Unbewusste,
stellte es auf den Kopf.
Heute, wann immer ich am Abgrund bin,
breite ich meine Papierflügel aus und schreibe:
Solange du mich nicht zerreißt
habe ich ein Origami-Herz.

Das Origami Herz kann sich verändern und anpassen. Es wird sich verändern, mit jeder neuen (schmerzhaften) Erfahrung. Doch es wird bestehen.

Vor Kurzem machte mich ein Freund darauf aufmerksam, dass meine Vorstellung an diesem Punkt nicht ganz funktioniert. Er erinnerte mich daran, dass Origami, das einmal gefaltet wurde, in der Regel nicht umgefaltet werden kann. Es sieht furchtbar aus, lässt sich nicht mehr richtig neu falten und reißt irgendwann. Vielleicht müsste ich an dieser Stelle also ein Origami Heart II schreiben. Ein Lied, das davon erzählt, wie das Herzpapier durch Begegnungen erneuert werden kann. Im Moment ist kein solches Lied geplant, aber das Thema ist eines, das mich oft beschäftigt. Wir werden bestimmt irgendwann noch einmal darauf zurückkommen.