Ausstellungseröffnung DREIKLANG

Von links nach rechts: Regina Dittmar (Acrylgemälde), Johannes Höfener (Piano, Keyboarder bei CatoD), Kathrina s. East (Gedichte, Gesang, Sängerin bei CatoD), Feuerwicht (Zeichnungen, Schlagzeug, Drummer bei CatoD), Jörg Honecker (Leiter des jamclub Tübingen).

Am Donnerstag war es endlich soweit: Die Ausstellung DREIKLANG wurde in Tübingen eröffnet. Gezeigt werden in der Musikschule jamclub bis zum 20.12.2019 Zeichnungen von Feuerwicht, Acrylmalereien von Regina Dittmar und ein paar Texte von mir. Die musikalische Gestaltung übernahm die kleine Besetzung von Cataract of Dreams.

K.s.E (Ich 🙂 ) und Feuerwicht vor den Drucken seiner Zeichnungen Nachtvogel (Aus der Gedichtsammlung “Meine schönste Melodie” und Quadrichon (Siehe auch Titelbild dieser Homepage 😉 )

Drei Stufen der Freundschaft

Du siehst sie an
Viele Menschen
Treibst mit ihnen
Gespieltes, höfliches Lächeln
Ein Name, flüsternd wie Wind
Dein Name, dein Gesicht
Sie glauben dich zu kennen
Verachtung, für ihre Dummheit

Du siehst sie an
Wenige Menschen
Lebst mit ihnen
Ein ehrlich, erfreutes Lächeln
Gespräche, lachend und froh
Viele Daten, unzählige Fakten
Sie kennen sie alle
Freundschaft, weil sie es versucht haben

Du siehst ihn an
Den einen Menschen
Träumst mit ihm
Offene, ehrliche Tränen
Erinnerungen aus Trauer und Sehnsucht
Erfahrung, Schmerz, Angst, Liebe
Er versteht dich ganz
Vertrauen, weil er dich wirklich kennt

Die Zwänge der Liebe

Was wäre wenn
deine Liebe geht
für nur eine Sekunde
der Ewigkeit
und danach
alles vorbei ist

Wohin würdest du gehen
Stell ihn dir vor
diesen schönen Moment
wenn die Gedanken befreit sind
die letzten Fesseln gefallen
die Mauern eingerissen
von Schmerzen

Breiten wir rote Flügel aus
und entkommen dem Moment
Gemeinsam über Mauern jagen
strahlendem Glück hinterher
und die Ketten führn uns zurück

Die letzten 5 Lebens – Zeichen

Rasen durch meinen Verstand
blaue Zeichen.
Worte, Buchstaben, Zahlen…

Was ich liebe
Was ich hasse
spielt keine Rolle
wird Alles
Guten Gewissens
zunichte gemacht.
Gleich gemacht.

Rasend schnell
fließen Leben und Gedanken.
Man schließt mir die Augen
bevor ich aufhöre zu atmen
und mein Kopf
rechnet weiter.

Die Missverstandenen Worte
im Todeskampf hervorgehaucht
folgen mir
in meine Gedanken
meine schmerzerfüllten Sekunden
sind die Letzten überhaupt.

Hab ich ein Recht?
als Kind zu leben
bevor ich als Greisin
verzweifeln Muss?
an schwarzen Zahlen…