SPH Music Masters

Flyer der SPH Music Masters Vorrunde

Die SPH Music Masters sind ein bundesweiter Bandwettbewerb, in dem in 6 Runden Bands aus ganz Deutschland gegeneinander antreten. Auch Cataract of Dreams wird dieses Jahr mit dabei sein.
Bis zum 14. Dezember haben wir noch Zeit, uns auf die Herausforderung vorzubreiten. Dann spielen wir, gemeinsam mit bis zu sieben anderen Bands, ein Konzert in Stuttgart, um Publikum und Jury von uns zu überzeugen.
Wenn ihr bei der Vorrunde in Stuttgart dabei sein wollt, um uns zu unterstützen und/oder einfach die tolle Musik der Bands zu genießen, könnt ihr jetzt schon Tickets bestellen. Die gibt es entweder direkt bei uns (gerne eine Mail an Sarah@catod.de schreiben) oder unter www.sph-music-masters.de/tickets . Wenn ihr über den Link Tickets kauft, freuen wir uns sehr, wenn ihr Cataract of Dreams als Grund für euer Kommen angebt. Denn ob und wenn ja wie viel Gage wir für die Show bekommen hängt davon ab, wie viele Tickets wegen uns im Vorverkauf verkauft wurden. Ihr kriegt für euer Geld also nicht nur eine Band pro Euro Eintritt, sondern könnt uns nebenher auch noch ganz bequem finanziell unterstützen. 😉

Old Games – Lyrics

LINK zum Lied
LINK zum englischen Text

Freundschaft, aber bedingungslos

Der Ansatz für das Stück mit dem Titel Old Games ist das Resultat unseres ersten gemeinsamen Probenwochenendes (damals noch ohne Trompeter Sebastian). Es war der Januar 2018. Wir haben Nächte durchgemacht, waren hochmotiviert und hatten viele (zu viele?) Ideen. Der Kommentar unseres Coachs zur ersten Lied Idee lautete in etwa: Das sei noch ein bisschen überladen. Aber statt, wie vorgeschlagen, aus dem Konzept einfach zwei Stücke zu machen, teilten wir das ganze Stück in zwei recht unterschiedliche Hälften. Diese Teilung spiegelt sich auch im Text von Old Games.

Der Liedtext ist der Erinnerung an meine eigene Vergangenheit und einem wichtigen Menschen gewidmet, der damals eine schwere Zeit durchmachte. Die Beschäftigung damit rückte ein Dauerthema meines Lebens wieder stärker in den Vordergrund: Einsamkeit. Ich bin nicht ganz sicher, wie viele Gedichte ich schon geschrieben habe, die sich direkt oder indirekt mit allen Schattierungen dieses Gefühls befassen, aber es sind einige. Old Games geht noch einen Schritt darüber hinaus. Meine Gedichte kreisen vor allem um spontane Emotionen und sprechen nur in Ausnahmefällen die außenstehenden Personen an. Dieses Lied hingegen hat sich genau das zum Thema gemacht und balanciert damit auf dem gefährlichen Grat zwischen Aufforderung und Anklage. Ich hoffe sehr, dass alles was ich sage (nicht nur in diesem Stück, sondern auch in dieser Interpretation und in jedem meiner anderen Texte zu diesem Thema) als Idee und Aufforderung und nicht als Anklage verstanden wird.

Und noch etwas ist mir wichtig. Im englischen Liedtext wird das Wort „Depression“ verwendet. Ich verwende es dort, weil ich finde, dass es ein schnelles, treffendes Bild davon vermittelt, worum es ungefähr geht. Tatsächlich verlangt es aber gerade wegen seiner scheinbaren Einfachheit nach einer Erklärung. Was ich meine, sind nicht klinische Depressionen in dem Sinn, wie sie als Krankheitsbild registriert sind und behandelt werden. Ich habe keinerlei Befähigung, die es mir erlauben würde über Depression als Krankheit zu sprechen. Worum es mir geht ist die… nennen wir sie, in Anlehnung an einen externen Vorschlag… Betrübnis, die einen Menschen befallen kann. Ein Gefühl, das uns in die Verzweiflung hineinzerren möchte. Eines, das uns mit unseren versteckten Traurigkeiten und scheinbar zu den Akten gelegten Sinnfragen konfrontiert und sich nicht einfach zur Seite schieben lässt. (Laut Wikipedia müsste es korrekterweise wohl „Deprimiertheit“ heißen, aber Betrübnis klingt schöner.)

Zu dem Anfang des Textes gibt es nicht viel zu sagen. Das Stück gibt sich keinerlei Mühe zu verstecken, dass es um ein ernstes Thema geht. Ich möchte daher mit dem Schluss der ersten Strophe und dem ersten Refrain beginnen:

Doch die Schwäche in ihrer Stimme verwandelte dein Herz in Stein.
Es war die Einsamkeit. Abstoßend in ihrem schwarzen Kleid.

Ist sie zu verloren für dich, um ihr zu folgen?
Was ist mit der Zeit, als du sie Freundin nanntest?
Hast du Angst, von ihrer Seele beschmutzt zu werden?
Warum bist du blind?
In ihrer Welt werfen die Schatten das Licht.

In dem Gedicht Die Fliege im leeren Zimmer (das bald auch in meinem zweiten Gedichtband veröffentlicht wird) steht der Satz: „Sie ist wirklich allein, wenn Einsamkeit schon abschreckt“. Menschen, die bereits einsam sind und darunter leiden, sind oft nicht diejenigen, zu denen man leicht einen Zugang findet. Wenn wir uns davon abschrecken lassen, beginnen wir einen Teufelskreis. Auch habe ich mehrfach mitbekommen, wie die Betrübnis eines Partners Beziehungen zerstören können. Eine solche Situation zu verhindern braucht Mut von beiden Seiten. Ich glaube, dass in der Überwindung von solchen Stimmungen auch Chancen liegen können, wenn wir uns auf die Auseinandersetzung mit ihnen einlassen.

Stolz darauf, ihren ersten echten Kampf gewonnen zu haben.
Als die Betrübnis kam, um ihr Licht zu stehlen.
Sie verbrannte all die Schriften mit ihren Regeln und Lügen,
die sie für die Gesellschaft und das soziale Leben definiert haben.

Erst jetzt fällt mir auf, dass diese Textstelle nicht ganz so eindeutig ist, wie ich dachte. Aber an dieser Stelle gefällt es mir. Es ist nicht ganz klar, ob es unser lyrisches Ich oder die Betrübnis ist, die die Regeln verbrennt und ich habe mich gerade dazu entschieden nicht aufzulösen, an welche der beiden Varianten ich ursprünglich dachte.

Konflikte, in ihre Kunstwerke eingeschlossen

Hast du Angst, ihrer Seele nahe zu sein?

Diese drei Abschnitte (ich zähle den über die Gesellschaft dazu), sind auch die Chancen, die ich in betrübten Stimmungen sehe. Durch die eigenen Gefühle gezwungen zu sein, sich mit dem auseinanderzusetzen, was einen an der Gesellschaft und am Leben insgesamt stört, kann durchaus ein Antrieb zu positiven Veränderungen sein. Dasselbe lässt sich von einem Dasein in halbzufriedener, aber nicht explizit niederdrückender, Gewohnheit nicht unbedingt behaupten. Weiterhin kann intensiver Schmerz ein guter Anlass sein, sich auch anderweitig intensiver mit den eigenen Gefühlen zu beschäftigen. Für mich entstand daraus unter anderem meine Kunst. Aber auch allgemein finde ich, dass die Zerbrechlichkeit in Menschen oft ihre schönste, aber leider auch ihre verborgenste und unbekannteste ist.

In der zweiten Hälfte von Old Games wandelt sich das Stück nicht nur musikalisch, sondern auch inhaltlich. Womit das Stück selbst die Botschaft verkörpert, die es trägt: Versuchen wir, emotionale Betrübnis als Chance und nicht als Hindernis zu sehen. Ich möchte dazu nicht mehr sagen, als das Stück selbst schon sagt:

Ein starker Glaube in die Liebe hat die Macht zu verändern,
all die Sorgen, die das Leben mit sich bringt.
Wir werden herausfinden, wie es weitergeht.

Zwischen Sehnsüchten zu leben und der Notwendigkeit zu zerstören
finden wir Hoffnung, an diesem hoffnungslosen Ort.
Liebe allein kennt alle Schattierungen von Schmerz.
Ist sie zu verloren für dich, um ihr zu folgen?
Hast du Angst, dich in ihrer Seele zu verlieren?
Das brauchst du nicht,
denn ihrer Welt werfen die Schatten das Licht.

Evening Leaves – Lyrics

LINK zum Lied
LINK zum englischen Text

Was wir immer bei uns tragen

Evening Leaves hat mit der Veröffentlichung unseres Albums Oneira noch einmal seinen Titel geändert. Evening Leaves war mein erster Vorschlag gewesen, da mir die Doppelbedeutung aus Abendblätter / Abendlaub und Der Abend geht so gut gefiel. Allerdings befürchteten wir, dass die Interpretation des Titels als Abendblätter (was für uns die schönere Bedeutung ist) zu abwegig sein könnte. Daher hieß das Stück eine ganze Weile Evening’s Leaves, bevor sich bei der Alben Veröffentlichung meine Meinung zu dem Thema wieder durchsetzte. 😉

Der Hintergrundgedanke für das Stück wurde (wie so oft) von Axel und mir gemeinsam entwickelt. Wobei es (wäre auch nicht das erste Mal) nicht unwahrscheinlich ist, dass unsere nachträglichen Interpretationen des Textes ein wenig auseinandergehen würden. Grob gesagt geht es darum, wie kleine Ereignisse und Zufälle in unserem Leben immer wieder auftauchen. Vielleicht ein wenig im Sinne des Satzes „Man sieht sich immer zweimal im Leben“. Aber für mich schwingt auch mit, wie solche Kleinigkeiten für unseren weiteren Weg bedeutend werden können, wenn wir es zulassen.

Das Lied hat nicht nur drei Strophen, es behandelt auch drei Themen, sowie drei Formen von Beziehung: Partnerschaft, Freundschaft und Familie.

Eines Tages lief ich tief in Gedanken versunken durch einen leeren Park […]
Als ein Mann die Straße herunterkam und mir zulächelte.
Ich weiß, dass ich seine Augen nie vergessen werde,
denn sie schienen in mich verliebt zu sein.

Heute weckte ich ihn auf, in unserem ersten eigenen Zuhause […]
Ich wusste, dass ich ihn schon einmal gesehen hatte:
Da gab es diesen Jungen, der immer mit mir lachte.

In der ersten Strophe ist das Thema nicht nur eine, sondern gleich zwei Begegnungen zwischen zwei Menschen. Sie treffen sich eines Tages irgendwo, beide allein auf einem Spaziergang. Sie sehen sich flüchtig im Vorbeigehen an und sind fasziniert. Spannend an dieser Strophe ist eigentlich das, was sie nicht erzählt. Denn im zweiten Teil erinnert sich das lyrische Ich nicht nur daran, dass sie diesen Mann aus ihrer Kindheit kennt. Die beiden sind jetzt offensichtlich ein Paar. Was ist also passiert, was haben die beiden getan, um aus dieser flüchtigen Faszination ein andauerndes Glück zu erschaffen?

Mich begleitet diese Frage oft durch meinen Alltag. Wer viel mit dem Zug oder zu Fuß in Städten unterwegs ist, der hat vielleicht schon erlebt, wie sich Blicke flüchtig begegnen und wieder auseinandertreiben. Meistens denke ich mir nichts weiter dabei. Doch in vielleicht einem von zwanzig Fällen bilde ich mir ein, in den Augen meines Gegenübers eine Neugier zu sehen, die meiner eignen ähnlich ist. Dann frage ich mich, was wir dadurch verpassen, dass wir einfach aneinander vorbeigehen. Und ob es uns beide verändert hätte, entgegen aller Konventionen stehen zu bleiben und herauszufinden, wohin diese Neugier führt.

Eines Tages saß ich allein in einem leeren Park
und der Wein, den ich trank, war rot, wie meine selbstsüchtigen Gedanken.
[…] Heute weiß ich: Was mich dort gerettet hat
war diese Erinnerung, die ich sehr schätze:

Eines Nachts saßen wir tief in Gedanken versunken an einem Lagerfeuer […]
Als du mir versprachst, dass du da sein wirst, was immer passiert.

In der ersten Strophe war es die Begegnung, hier sind es „nur Worte“. Es war ein Abend unter Freunden, wobei offenbleibt, wie gut sie sich wirklich kannten. Vielleicht war es auch eine Jugendausfahrt oder ein Festival. Ein Abend mit lauter Fremden, die sich durch irgendetwas verbunden fühlen. Es geht garnicht so sehr darum zu fragen, wie oft wir uns bereit fühlen, einem Menschen ein so weitreichendes Versprechen zu machen: Immer da zu sein. Die Frage ist eher, ob wir einem Freund oder Bekannten, den wir gernhaben, das auch sagen. Es mag in diesem Moment bedeutungslos erscheinen. Doch nicht immer lässt sich der Wert eines Satzes schon in der Sekunde abschätzen, in dem er gesagt wird. Und allzu oft erfahren wir nie, welche Bedeutung Gesagtes für unser Gegenüber hat. Da dies leider nicht nur für positive Aussagen gilt, ist es vielleicht umso wichtiger, mit unseren zuneigenden Gefühlen mutiger umzugehen.

[…] Zurück zuhause bemerkte ich, dass ich meinen goldenen Ring verloren hatte.
Ich weinte, denn es war ein Geschenk für mich
von einem Familienmitglied, das ich liebte.

Heute pflanzte ich Samen in meine Blumenbeete […]
Als ich plötzlich meinen Ring in meinen Händen fand.
Ich frage mich, ob die Elster ihn zurückbrachte,
die über mir in den Bäumen sitzt.

Schon beim Schreiben dieser Strophe war klar, dass nicht ganz eindeutig wird, dass es sich bei dem goldenen Ring nicht um den Ehering aus der ersten Strophe handelt. Da es mich nicht unbedingt stört, wenn das Schmuckstück mit dem Liedbeginn verbunden wird, habe ich den Text trotzdem so gelassen. Für mich ist der Ring allerdings tatsächlich das Erbstück eines Blutsverwandten. Hier geht es um die Erinnerungen an Menschen, die wir uns nicht aussuchen konnten, die aber trotzdem einen wesentlichen Teil unseres Lebens geprägt haben. Unsere Familie nimmt eine Sonderstellung in unseren sozialen Beziehungen ein: Während die meisten anderen Menschen sich Mühe geben müssen, unser Vertrauen zu gewinnen, gibt es in Familien ein prinzipielles Grundvertrauen. Selbst wenn dies irgendwann zerstört wird sorgt es dafür, dass wir die Erlebnisse mit diesen Menschen und deren Einfluss auf unser Leben und unseren Charakter niemals ablegen können. Egal wie oft wir denken, wir hätten sie verloren: Wir werden sie immer wieder entdecken. Im Guten wie im Schlechten.

Moondance – Lyrics

LINK zum Lied
LINK zum englischen Text

Verträumt, naiv und glücklich

Inzwischen weiß ich nicht mehr genau, wie wir eigentlich darauf kamen, doch vor einiger Zeit beschlossen wird als Band, einen Cha-Cha-Cha zu schreiben. Es war eines dieser Stücke, bei denen Johannes und Axel eine großartige Idee hatten. Doch bei keinem anderen Stück bisher fiel es mir so schwer, Text und Melodie dafür zu entwickeln. Beim Hören der Musik fixierte ich mich automatisch auf den typischen Cha-Cha-Cha Rhythmus und war dann nicht mehr in der Lage, mir einen halbwegs flüssigen Gesang dazu vorzustellen. Ich fing an, mir bekannte Stücke dieser Tanzmusik anzuhören, um Ideen zu bekommen, aber es half nicht viel. Am Ende schrieben wir den Gesang gemeinsam.
Was den Text angeht, baute ich auf der Grundlage einer etwas älteren Idee von mir, die sich jetzt im Refrain wiederfindet. „This is a world for gods and for angels“ (Dies ist eine Welt für Götter und Engel). Einer dieser Sätze, die einem irgendwann unterwegs mal einfallen und sich in dem Moment wirklich gut anhören. Ich schreibe sowas meistens auf, falls es irgendwo mal dazu passt.

Moondance ist einer meiner seltenen Versuche einen Text zu schreiben, der sich selbst nicht ganz ernst nimmt. Oder vielleicht sollte ich besser sagen: Der die Realität nicht ganz ernst nimmt. Moondance ist ein bis ins Surreale überspitzter Wunschtraum. Man kann das sicher anders sehen, doch für mich soll das Stück keine Bitterkeit darüber ausdrücken, dass dieser Traum nicht real sein kann. Ich sehe es eher als eine Motivation so schön zu träumen, dass das Bedürfnis entsteht, die Realität an diesen Traum anzunähern.
Als Motiv habe ich mir das Gefühl eines spontanen und intensiven Verliebtseins gesucht. Ein Gefühl, das einfach nur den Moment genießen möchte und sich keine Sorgen darüber macht, was als Nächstes passiert. Eine Nacht, in der ein Mensch einfach entscheidet, dass er jetzt ein paar Stunden einfach nur glücklich sein wird.

Einmal umgab das Blau meinen Weg.
Ich ging aus, mit meinen Freunden, doch ich fühlte mich noch immer allein.
Unsicher wohin ich gehen sollte, endete ich an einer Bar,
wo mir ein Fremder zulächelte.
Doch ich war mir sicher, dass er betrunken war.

Vielleicht ist die erste Strophe in diesem Stück diejenige, die die meiste Erklärung braucht, denn an einer Stelle ergibt der Text möglicherweise mehr Sinn mit meinem Einstellungshintergrund, der erfahrungsgemäß den meisten anderen in dieser Form fremd ist. Ich spreche hier von dem letzten Satz.
Es ist kein Geheimnis, dass ich oft Stücke schreibe, in denen ich mich mit den Protagonisten identifizieren kann. Da ich selbst keinen Alkohol trinke, stelle ich mir in diesem Fall auch das lyrische Ich an dieser Stelle nüchtern vor. Dann, nach einem enttäuschenden Abend mit Freunden, trifft sie diesen Mann, der sie anzieht und fasziniert:

Kennst du das Gefühl jemanden zu lieben,
den du nicht einmal kennst?

Doch er war betrunken. Dieses „Aber“ steht dort nicht zufällig. Bei Menschen, die mit etwas bedeuten, versuche ich meistens Situationen zu vermeiden, in denen sie Alkohol trinken. Gegenüber Angetrunkenen und Betrunkenen fühle ich mich oft verunsichert. Ich habe das Gefühl, nicht einschätzen zu können, was ihres Verhaltens ehrlich und was nur durch den Drogenkonsum motiviert ist. Daher ist Moondance ein ungewöhnliches Stück in dem Sinne, dass sich das Verhalten des lyrischen Ichs sehr von meinem eigenen unterscheidet: Der Zustand ihres Gegenübers stört sie im ersten Moment, aber dann geht sie darüber hinweg und beginnt, mit ihm durch die Nacht zu wandern. Eine Entscheidung, die ich so vermutlich nicht getroffen hätte.

Wir schlenderten durch das Dunkel, unser Weg führte uns höher.
Bald ließen wir die Gehwege zurück, um uns zu verstecken.
Wenn die Welt sich zur Ruhe legt direkt vor unseren Augen
und du mir einen Wunsch versprichst,
fällt die Sternschnuppe bereits vom Himmel
um mir zu garantieren, dass mein Wunsch wahr werden wird.

Wir saßen dort bis zum Morgen. Unser Lachen wurde müde.
Wir beobachteten beide den Stern, der den Horizont erkletterte.
Als die Welt von der Ruhe erwachte, direkt vor unseren Augen,
wünsche ich mir, dass du niemals gehst.
Du versprachst, mir die Erde und den Himmel zu zeigen
und mit mir um die Welt zu reisen.

Dies ist die von uns gewählt Variante, geradezu klischeehaft schöne Bilder zu beschreiben: Die beiden sitzen auf einem Aussichtspunkt oder einem Dach und sehen zu, unbeobachtet von allen anderen, wie über der Stadt die Sonne aufgeht. Sie haben stundenlang geredet und gelacht. Jetzt gibt es nichts mehr zu sagen, beide sind müde, doch es ist nicht schlimm.

Manchmal entwickeln Kunstwerke eine Art Eigenleben. Gerade dachte ich, dass es spannend wäre, die Perspektive des Mannes in diesem Stück zu kennen. Aber weniger in dem Sinne, dass ich diese Perspektive schreiben sollte. Ich würde seine Sichtweise gerne lesen. Vielleicht geschrieben von jemandem, der ihn besser versteht als ich.

Er versprach mir Sterne, versprach mir Wunder.
Dies ist eine Welt für Götter und Engel.
Heute glaube ich, dass was immer er sagt,
schon am nächsten Tag wahr werden wird.

Er versprach den Mond. Dann schien der Mond.
Er versprach mir Sterne. Die Sterne werden beginnen zu fallen,
weil ich glaube, dass was immer er sagt
schon am nächsten Tag wahr werden wird.

Dieser letzte Refrain ist für mich der wichtigste. Der Glaube (nicht zwangsweise im Sinne einer Religion) und unsere Träume können die Welt und die Menschen verändern. Die beiden stärken sich gegenseitig. Indem sie an ihn glaubt macht sie es ihm leichter, tatsächlich perfekt zu sein. Andererseits kommen wir hier auch wieder zu der Überschrift dieser Interpretation zurück. Anstatt in diesen letzten Sätzen eine Machtzuweisung in unsere Träume zu sehen, können wir sie auch als absoluten Höhepunkt der Surrealität betrachten. Dann wird unsere ganze Geschichte zu einer, in der wir bewusst naiv und realitätsfern sind. Anstatt sie zu verändern, können wir die Welt auch schön träumen. Und seien wir ehrlich: Letzteres ist der leichtere Weg.

Erinnert ihr euch an das Ende der Interpretation von Origami Heart letzte Woche? Dort habe ich gesagt, dass ich glaube, dass positive Begegnungen Menschen heilen können. Die Geschichte in Moondance könnte eine solche Begegnung sein.

Origami Heart – Lyrics

LINK zum Lied
LINK zum englischen Text

Zerbrochen, noch nicht zerrissen?

Die Idee zu Origami Heart entstand nach einem Abschied. Das Ende der Freundschaft war absehbar gewesen, aber zu wissen, was auf einen zukommt, schützt nicht immer vor den Folgen. Trotzdem handelt das Stück für mich nur auf der ersten Ebene von der Trennung an sich. Es geht vielmehr auch um die menschliche Fähigkeit, sich selbst zu heilen. Diese Heilung beginnt oft unmerklich und vieles davon läuft von allein, getreu dem Ausspruch: „Zeit heilt alle Wunden“.
Doch Zeit kann nur heilen, wenn wir es auch zulassen. Nach schmerzvollen Erfahrungen bemerke ich häufig, dass ich gar nicht möchte, dass sich die Lücke wieder schließt und alles wie früher wird. Schließlich ist in meinem Leben etwas geschehen, das mich verändert hat. Und diese Veränderung möchte ich zulassen. Einfach weitermachen und so tun als wäre alles wie immer, kommt dann für mich nicht in Frage. Davon möchte Origami Heart erzählen: Von den Veränderungen, die ein Mensch in sich zulassen muss, bevor er schließlich heilen kann.

Tatsächlich ist die Kunst in jeder ihrer Formen etwas, das mir immer wieder hilft, solche Heilungsprozesse abzuschließen. In Texten und Musik kann ich erkennen, manchmal erst im Nachhinein, was ein Erlebnis mit mir gemacht hat. Bin ich an einem Punkt angelangt, an dem mir das Ergebnis dieser Veränderung gefällt, kann ich es zur Seite legen und zulassen, dass der Platz von etwas Neuem eingenommen wird.

Das Stück beginnt zwar mit dem Refrain, dieser ist jedoch eigentlich ein Vorgriff auf das Ende der Geschichte, sodass es mir sinnvoller erschien, die Betrachtung des Textes in der ersten Strophe zu beginnen:

Als ich mich das erste Mal verliebte
opferte ich ein besonderes Geschenk:
Mein Herz, gemacht aus solidem Stein
und besetzt mit Edelsteinen aus meinem Stolz.
Nun ist alles, was im Inneren zurückgeblieben ist,
das Papier, das um das Herz gewickelt war,
das einst mir gehörte.

Die Geschichte beginnt mit der Trennung und einer Erinnerung: In dem Willen, sich tief auf diese Beziehung einzulassen, hat sich unsere Protagonistin geöffnet und wurde enttäuscht. Die Ideale, dass Liebe etwas Perfektes und Unangreifbares ist, das über alles hinwegtragen kann, sind verschwunden. Zurückgeblieben ist das Gefühl absoluter Leere.

Jahrelang sagte ich zu mir:
Niemand auf dieser Welt darf jemals wissen,
dass ich das einzige verloren habe,
was ein anderer Mann lieben würde.
So versteckte ich Tag für Tag
das Geschenkpapier, das zu
einer herzförmigen Box gefaltet wurde.

Allzu oft habe ich den Eindruck, dass ein ehrlicher Umgang mit der eigenen Verletzlichkeit in unserer Gesellschaft nicht gewünscht ist. Darauf unter anderem spielt der Beginn der zweiten Strophe an: Für ihre erste Beziehung hat unsere Protagonistin ihre aufgesetzte Stärke geopfert. Doch jetzt, wo ihre Liebe fort ist, weiß sie nicht wohin, mit dieser gerade entdeckten Zerbrechlichkeit.
Währenddessen hat in ihr der Heilungsprozess längst begonnen. Etwas in ihr versucht die Lücke zu schließen und imitiert das verlorene Steinherz.

Zeit kann nicht heilen was andauert,
aber wir schreiten voran, bevor wir brennen.
Die Papierschachtel in mir,
hat begonnen sich auszudehnen.
Nun weiß ich, eines Tages
wird sie ein Papierherz geformt haben,
gefärbt mit meiner Stärke.

Doch die Heilung kann nicht abgeschlossen werden. Die Geschehnisse werden für immer ein Teil unserer Protagonistin sein und ein zurückkehren zu ihrem Zustand vor der Beziehung wäre nichts als eine Illusion. Auf den ersten Blick ist vielleicht nicht eindeutig, was genau sich ändert. Noch immer ist in ihrem Herzen nichts als das Papier. Aber es versucht nicht länger eine leere Schachtel zu bilden. Es imitiert nicht länger den Zustand, in dem das Steinherz noch da war. Stattdessen wird es nun selbst zum Herz. An dieser Stelle schließt sich der Kreis und wir erreichen den Refrain zu Beginn des Liedes:

Eines Tages nahm ich ein Stück aus meiner Seele.
Ich faltete die linksseitige Rationalität
direkt hinein ins Unbewusste,
stellte es auf den Kopf.
Heute, wann immer ich am Abgrund bin,
breite ich meine Papierflügel aus und schreibe:
Solange du mich nicht zerreißt
habe ich ein Origami-Herz.

Das Origami Herz kann sich verändern und anpassen. Es wird sich verändern, mit jeder neuen (schmerzhaften) Erfahrung. Doch es wird bestehen.

Vor Kurzem machte mich ein Freund darauf aufmerksam, dass meine Vorstellung an diesem Punkt nicht ganz funktioniert. Er erinnerte mich daran, dass Origami, das einmal gefaltet wurde, in der Regel nicht umgefaltet werden kann. Es sieht furchtbar aus, lässt sich nicht mehr richtig neu falten und reißt irgendwann. Vielleicht müsste ich an dieser Stelle also ein Origami Heart II schreiben. Ein Lied, das davon erzählt, wie das Herzpapier durch Begegnungen erneuert werden kann. Im Moment ist kein solches Lied geplant, aber das Thema ist eines, das mich oft beschäftigt. Wir werden bestimmt irgendwann noch einmal darauf zurückkommen.

Behind the Lyrics II

Hallo 😊
Im vergangenen Monat habe ich meine #Behind_the_Lyrics Serie begonnen, in der ich meine persönliche Interpretation der Liedtexte von Cataract of Dreams „zu Papier“ bringe.
Für den ersten Teil hatte ich mir vier Stücke ausgesucht, die für mich auf verschiedene Arten mit der Entstehungszeit unserer Band verknüpft sind.
Der zweite Teil ist nun überschrieben mit EinBlick auf Beziehung. Er konzentriert sich auf vier Lieder, die Freundschaften und Liebesbeziehungen aus unterschiedlichsten Perspektiven behandeln. Den ersten der Beiträge gibt es nächsten Montag.
Die Beiträge gibt es wieder unter dem #Behind_the_Lyrics:

http://www.kath-east.de/tag/behind-the-lyrics/

Viel Spaß beim Lesen! 😊

P.s: Veröffentlicht werden die Beiträge nacheinander, immer montags um 19:00 Uhr.

Aufnahmen vom Wüste Welle Auftritt

Es hat mal wieder länger gedauert als gedacht ;), aber jetzt ist es soweit: Meine Band Cataract of Dreams teilt mit euch die schönsten Aufnahmen unseres Live Auftritts beim Tübinger Lokalradio “Wüste Welle”.
Ab heute gibt es jeden zweiten Tag einen neuen Song auf YouTube. Darunter auch einige, die noch nicht auf unserem Demoalbum waren. 😉

Zu der YouTube Playlist der Live Aufnahmen

Nochmal als Erinnerung: Die ganzen Links zu unserer Musik gibts auch ganz oben auf dieser Seite unter der Seitenbeschreibung 😉

Emperor of the Sun – Lyrics

LINK zum Lied
LINK zum englischen Text

Ich halte ein Versprechen

Am Beginn jeder Bandgeschichte steht eine, in dem Moment gefühlt sehr prägende, Entscheidung: Die Suche nach dem richtigen Namen. Welche Kriterien muss ein guter Name erfüllen? Wie kommt man an geeignete Vorschläge und wer darf am Ende aussuchen? Als für uns diese Entscheidung anstand bestanden wir noch aus Gitarren, Bass, Schlagzeug und Gesang. Wir alle hörten Metal in verschiedenen Variationen und Abstufungen und es war klar, dass wir einen Namen für eine Metalband suchten. Was mich persönlich betrifft, so war und bin ich noch immer ein halbwegs romantisch veranlagter Mensch. Hätte ich die Band im Alleingang benennen dürfen, so wäre vermutlich etwas furchtbar Kitschiges dabei herausgekommen. Insofern war es ganz gut, dass wir ein durchgehend demokratisches Verfahren zur Namensfindung verwendeten.
Im ersten Schritt sammelten wir Vorschläge. Ich weiß nicht mehr, wie lang die Liste war, die wir zusammenbekamen, aber sie war lang. Dann durfte jeder die Namen streichen, mit denen er überhaupt nicht leben konnte. Was übrig blieb waren noch zwei getippte A4 Seiten, die wir anschließend in mehreren Abstimmungsrunden auf drei Vorschläge reduzierten. (Ein Name auf der langen Liste war übrigens auch eine Variation von „River’s End“). Unter diesen dreien wurde dann ein letztes Mal abgestimmt. Wir sind uns nicht mehr sicher, welches der dritte Vorschlag war. Doch am Ende der letzten Abstimmung hatten „Emperor of the Sun“ und „Cataract of Dreams“ die meisten Stimmen. „Emperor of the Sun“ lag vorne. Ich allerdings fühlte mich mit dem Namen nicht richtig wohl. Er schien mir etwas zu viel Macht auszustrahlen oder anders gesagt: Er klang für mich nicht sanft genug. Die anderen Bandmitglieder haben mir dann ein Veto gestattet und so wurde „Cataract of Dreams“ zu unserem Bandnamen. Einem unserer Gitarristen hatte „Emperor of the Sun“ damals besonders gut gefallen. Sozusagen als Entschuldigung dafür, dass ich den Namen abgelehnt hatte, versprach ich ihm, dass ich ein Lied mit „Emperor of the Sun“ als Titel schreiben würde. Darum war in dem Stück ursprünglich ein längeres Gitarrensolo eingeplant zwischen vorletztem und letztem Refrain eingeplant. Ich habe mein Versprechen zwar gehalten. Aber zu spät. Als Emperor of the Sun fertig war, hatte sich unsere Metalbesetzung bereits aufgelöst und der Gitarrist die Band verlassen.

Ein Gedicht zu einem vorgeschriebenen Thema zu schreiben, finde ich extrem schwierig. Ein Lied zu einem existierenden Titel zu schreiben ist leichter, aber immer noch nicht einfach. Mein erster Ansatz war zu überlegen, wer der Herrscher der Sonne überhaupt sein könnte. Letztendlich habe ich beide Gedanken, die ich dazu hatte, verbunden.
In der ersten Strophe geht es um einen wörtlichen Herrscher der Sonne: Einen Gott. Er hat eine Welt erschaffen. Doch als die Zeit vergeht und kein Mensch sich als würdiger Gesellschafter erweist, beginnt der Gott Einsamkeit zu spüren.

Er weiß, dass er für alle Zeit allein bleiben wird.
Nicht ein einziger Engel wurde geboren.

Je mehr Zeit vergeht, desto gleichgültiger wird er. Nicht nur gegenüber seiner Schöpfung, sondern auch gegenüber sich selbst.

Blut fließt durch sein Herz, Gleichgültigkeit zerreißt ihn.

Er weiß: Wenn er die Welt vernachlässigt wird selbst die Sonne, die er als endlos leuchtend erdachte hatte, irgendwann ausgehen und nicht nur das Universum, sondern auch den Herrscher selbst in Dunkelheit zurücklassen.

Er weiß, dass die Dunkelheit kommen wird.
Seine Stille Hoffnung – Sie ist schon fort.

Doch am Ende gibt er trotzdem auf und seine Macht verschwindet mit der verlöschenden Sonne.

Da gab es einst ein junges Licht, einen Gedanken
und den Herrscher der Sonne.
Doch nun ist die Ewigkeit gekommen.

Den Herrscher in der zweiten Strophe muss man etwas länger suchen. Tatsächlich ist Herrscher der Sonne hier eher eine Beschönigung. Der Text erzählt hier von einem Soldaten, doch der glorreiche Teil der Geschichte wird nicht erzählt. In meiner Vorstellung zog er als Teil einer großen Weltmacht in den Krieg. Doch das Lied berichtet nur von seinem Fall in den Abgrund des Krieges, in dem er alles verloren hat.

Er wusste, der Krieg würde seinen Verstand brechen.
Sein Letzter Wille war schon unterschrieben.

Er wusste, er würde für alle Zeiten allein bleiben.
Seine Liebe starb im Feuersturm.

All die Sorgen, die er verursachte…

Doch all die Schrecken liegen bereits in der Vergangenheit. Die Schlacht verläuft nicht, wie es gedacht war und um nicht besiegt zu werden, wird eine Militäraktion geführt, die für diesen Soldaten die letzte werden soll.

Um der Hölle eine weitere Nacht zu entkommen,
wurden Truppen entsendet und ein weiterer Kampf erzwungen.
Blut floss durch seine Hände,
Angst schwächte ihn, er konnte es nicht ertragen.

Im Moment seines Todes taucht eine Erinnerung auf, die er verdrängt hat:

Es ist die letzte verborgene Erinnerung:
Junges Kind liegt tot unter den Bäumen.

Da gab es einst ein junges Licht, ein Leben

Es bleibt offen, ob es sein Kind ist, das tot unter dem Baum liegt und/oder ob er es getötet hat. Und auch das verlöschende Leben, um das im Refrain getrauert wird bleibt etwas im Unklaren. Das „jung“ könnte darauf hindeuten, dass es das des Kindes ist. Doch ebenso gut könnte es sein eigenes sein.

Der letzte Refrain steht in diesem Kontext etwas allein. Der Text entfernt sich immer weiter von einem konkreten Herrscher der Sonne. Am Ende geht es um das Gefühl, das ich mit „Emperor of the Sun“ verbinde: Auf einem Berg stehen und sehen wie die Sonne in nebelertränkten Tälern aufgeht, während ein warmer Wind weht. Anders gesagt: Einfach das Gefühl haben, dass die Welt nur für uns ganz allein wunderschön ist. Im letzten Refrain steht der Gedanke, wie viel länger ein solches Hochgefühl andauern kann, wenn nicht versucht wird, es mit Gewalt zu vergrößern oder für einen allein zu beanspruchen.

Wir wissen, dass die Ewigkeit kommen wird.

River’s End – Lyrics

LINK zum Lied
LINK zum englischen Text

Eine schwierige Ballade

Zu River’s End sei zunächst gesagt, dass ich nach Bild einer Stadt eigentlich keinen Liedtext mehr allein geschrieben habe. Unser Schlagzeuger und ich schreiben gemeinsam, sodass jeder Text am Ende wenigstens zwei Leuten gefällt. Diese Art zu schreiben ist unglaublich hilfreich, um andauernde Wiederholungen von Stilen und Bildern zu vermeiden. Außerdem bewahrt sie mich davor, allzu sehr ins kitschige abzudriften. Hier zeigt sich auch eine grundlegende Charakteristik von Gedichten und verwandten Textarten: Obwohl wir gemeinsam schreiben und über verwendete Metaphern diskutieren, sind wir am Ende nicht immer ganz einer Meinung, was das gewählte Bild nun bedeutet. Aber das nur als Randnotiz.
River’s End zu schreiben war deutlich weniger spontan, als dies bei vielen anderen meiner Texte der Fall ist. Mit der Flüchtlingsdebatte überall um uns herum, hatten wir den naheliegenden Gedanken, ein Lied zum Thema Flucht zu schreiben. Es sollte aber kein politisch geprägtes Stück werden. Stattdessen wollten wir die emotionale Perspektive eines Fliehenden einnehmen. Mit der Umsetzung dieser Idee haben wir es uns nicht leicht gemacht. Uns war bewusst, dass wir nicht in der Position sind, die Situation eines Flüchtlings wirklich zu verstehen. Wir versuchten, eine Geschichte über etwas zu schreiben, von dem wir nur Geschichten kannten. Dabei wollten wir unter keinen Umständen respektlos gegenüber denen sein, die diese Realität erleben und erlebt haben, indem wir Geschehnisse in unserem Unwissen über- oder unterdramatisieren.
Im Ergebnis ist River’s End dadurch weniger emotional, als ich es mir am Anfang vorgestellt hatte. Es hat sich von der Komplexität der Erlebnisse ein wenig gelöst und konzentriert sich auf Erfahrungen, die jeder von uns wahrscheinlich schon gemacht hat: Loslassen müssen und hoffen. Und trotz unserer anfänglichen Absicht neutral zu bleiben, enthält es am Ende doch noch eine Aufforderung an uns alle.

Flammen entzünden die Tage.
Sie waren blind für die Funken.

Es sind stellvertretende Flammen für alles, was ein Leben so sehr aufrütteln kann, dass es aus den Fugen gerät. Es sind nicht nur Kriege und Naturkatastrophen, manchmal reicht schon der Verlust einen Arbeitsplatzes. Überraschend und zur falschen Zeit. Es kann überall passieren. Auch hier.
Die Menschen, die die Funken nicht sehen, sind nicht die Betroffenen, sondern diejenigen, die das Feuer gelegt haben. Unwissentlich oder mit geschlossenen Augen.

Dürrer Mann, der uns Traurigkeit und Angst anbot
bringt uns dazu, nach einem neuen Zuhause zu suchen,
forderte alles für seinen Thron.
Da gab es nichts mitzunehmen, zu den Wellen,
außer einem hoffnungsvollen Abschied und meinem Leben.

In der ersten Fassung des Textes hieß es nicht „dünner Mann“ (Thin man), sondern einfach „seltsamer Mann“ beziehungsweise Fremder (Strange man). Diese Textstelle wurde so spät geändert, dass ich mich bis heute auf der Bühne regelmäßig dabei erwische, dass ich „strange“ singe, während ich den Rest des Liedes eigentlich fehlerfrei auswendig kann. Dieser Mann ist das Gefühl, wenn einem plötzlich alles entrissen wird, was man aufgebaut und erarbeitet hat, sodass außer einem Neuanfang nichts übrigbleibt. In diesem Sinne löst sich River’s End von dem Gedanken der Flucht und begleitet jeden, der im Leben viel verloren hat.

Ich werde Briefe und Tränen meiner Kinder und Freunde mitnehmen,
zu dem Ort, an dem der Fluss endet.

Briefe und Tränen oder auch Erinnerungen und das Wissen, vermisst zu werden.

Eines Tages wünscht es sich, zurückzukehren,
zu dem Ort, an dem es alle seine Liebe zurückließ,
in einem Moment aus Hoffnung und Abschied.

Egal wie es dazu kommt: Was kann schlimmer sein, als geliebte Menschen zurücklassen zu müssen? Sie zurückzulassen, weil man sie liebt?

Nun haben wir eine Zukunft zu bauen.
Hätten wir keine übereinstimmenden Narben gefunden…
unsere Welten würden getrennt bleiben.

Es ist kein einfacher Zugang zu einem Menschen. Doch wenn er gelingt, kann er sehr tragfähige Verbindungen bauen: Gemeinsam erlebte oder gegenseitig verstandene schmerzhafte Erlebnisse. So unterschiedlich Kulturen und die einzelnen Menschen darin auch sind: Unsere Antriebe, Ängste und unsere Verletzlichkeit sind einander sehr viel ähnlicher, als wir uns oft eingestehen wollen.
Die Menschheit hat nicht nur in der Natur, sondern auch in der weltweiten Gesellschaft Entwicklungen angestoßen, die wir nicht einfach zurücknehmen können. Ich halte es für möglich, dass wir auch von manchen der uns vertrauten Strukturen und Gewohnheiten Abschied nehmen müssen. In der Hoffnung, dass unser Weg beinahe ein Rundgang ist, der uns wieder zu diesen Strukturen zurückführt. Sobald wir gelernt haben, wie wir sie verbessern können. Je früher wir anfangen darüber nachzudenken und uns bewusst zu ändern, desto schneller und schmerzloser könnte diese „Reise zum Ende des Flusses“ wieder vorbeigehen.
Das ist die Hoffnung, die uns oft weitermachen lässt: Dass wir zum Guten zurückkommen, wenn wir nur weit genug vorwärts gehen. River’s End hingegen endet mit einer der größten Ängste: Irgendwann anzukommen und festzustellen, dass der Weg nicht im Kreis geführt hat und dass ein Neubeginn nur möglich ist, wenn wir unsere Vergangenheit zurücklassen.

Nur Briefe und Tränen von meinen Kindern und Freunden
finden den Ort, an dem der Fluss endet.