Die letzten 5 Lebens – Zeichen

Rasen durch meinen Verstand
blaue Zeichen.
Worte, Buchstaben, Zahlen…

Was ich liebe
Was ich hasse
spielt keine Rolle
wird Alles
Guten Gewissens
zunichte gemacht.
Gleich gemacht.

Rasend schnell
fließen Leben und Gedanken.
Man schließt mir die Augen
bevor ich aufhöre zu atmen
und mein Kopf
rechnet weiter.

Die Missverstandenen Worte
im Todeskampf hervorgehaucht
folgen mir
in meine Gedanken
meine schmerzerfüllten Sekunden
sind die Letzten überhaupt.

Hab ich ein Recht?
als Kind zu leben
bevor ich als Greisin
verzweifeln Muss?
an schwarzen Zahlen…

Der Phönix und die Rose

Da fallen sie,
die Wasserfälle
aus Zeit.
Stürzen
von den Wolken.

Stürzen
in einen Fluss,
voll schwarzer Steine.

Hier kann man
noch Gold finden.
Doch niemand,
hat es je versucht.

Auf dem Meer
treibt
ein Segelschiff.
Geschmückt
mit Phönixfedern.

Gehst du an Deck
trittst du
auf Rosenblüten
und unter
rote Flügel.

Fliegst still
übers Meer,
bis du selbst
die Fahrt
beendest.

Wenn Träume
mit dem Wind
verwehen.
Dann hoffe
Dann erinnre dich
an Carina Vela
den Schiffskiel und das Segel
den Phönix und die Rose.

Dann erinnre dich
und wisse:
Ich bin da
wenn du mich rufst.

Segelgedanken X

Der Urlaub endet, wie er begonnen hat: Mit einem stahlgrauen Himmel und trollgrünem Wasser. Das Meer ist unruhig, es regnet immer wieder. Weil ich die ganze Zeit am Steuer stehe, kann ich keine Fotos machen. Aber wenn ich ganz ehrlich bin, gibt es auch nichts zu sehen. Ich bin konzentriert, aber entspannt. Die Fotos in diesem Beitrag habe ich ausnahmsweise nicht am selben Tag geschossen, an dem ich den Text geschrieben habe. Stattdessen sind es nochmal Bilder von dem Tag, an dem ich meine Wanderung zur Düne unternahm.

Was mich beim Segeln immer wieder beeindruckt: Der ehrlich respektvolle Umgang der Sportler untereinander. Das gilt zumindest bei denen, die aus Leidenschaft und nicht als Statussymbol auf dem Wasser sind. Wann immer Boote aneinander vorbeifahren, grüßen die Menschen. Im Hafen beim Anlegen erlebe ich selbstverständliche Hilfsbereitschaft wie sonst selten. Es gibt nur eine andere Gruppe, von der ich ein solches Verhalten kenne: Leidenschaftliche Bergsteiger. Die beiden verbindet, dass es alte Tätigkeiten sind. In ihnen hat sich das Bewusstsein erhalten, dass man jederzeit selbst in (lebensgefährlichen) Schwierigkeiten stecken könnte. Und während ich mir ansehe wie nett Segler zueinander sind frage ich mich, ob diese Menschen sich an Land genauso verhalten. Ich hoffe es.

Morgen werden wir zurück nach Hause fahren. Dementsprechend ist dies mein letzter Eintrag in das Segeltagebuch. Und außer einer Menge Motivation, wieder in meine Projekte einzusteigen, nehme ich auch neue Inspirationen mit. In Tübingen wartet unterdessen schon neue Arbeit auf mich: Mein Freund Feuerwicht organisiert gerade eine Serie von Ausstellungen, an denen auch meine Gedichte teilhaben werden. Uns steht also eine spannende Zeit bevor.

Segelgedanken IX

Wir stehen auf einer Brücke über einer kleinen Werft und bewundern die hübschen kleinen Holzboote, die dort im Wasser liegen. Die nächsten Sätze kreisen darum, was so ein Boot wohl kostet, dass man damit auf dem Bodensee der absolute Star wäre und welches man sich kaufen würde. Auf dem Rückweg versucht jemand, seiner Partnerin ein Sitzpolster für ein Boot anzudrehen. Die Frau sagt sie will es nicht haben. Er erklärt ihr was das Ding für unglaubliche Vorteile hat. Warum müssen wir alles besitzen? Oder vielleicht gehen wir die Frage mal anders an: Wie oft war ich glücklich darüber, etwas zu kaufen? Und bei wie vielen Dingen bin ich wirklich glücklich darüber, sie zu besitzen?
Bei mir selbst lauten die Antworten auf die beiden Fragen: Oft und Überschaubar. Es gibt nicht vieles, über das ich wirklich froh bin, es zu haben. Die meisten Dinge sind in Ordnung, solange sie keine Schwierigkeiten machen und gehen mir danach auf die Nerven. Also woher kommt der Drang, sie besitzen zu müssen?

Segelgedanken VIII

Die Bilder von heute sind wohl (bis auf das Regenwetter) eher auf flache Art und Weise idyllisch. Das passt aber auch garnicht schlecht zu dem Thema, das mich heute den Tag über beschäftigt. Es beginnt, als wir mitten am Tag in einer Stadt anlegen. Beim Durchfahren sah sie nicht nach etwas besonderem aus. Auch haben wir nur wenig Zeit, da wir vor dem Feierabend der Hebebrücken noch ein Stück weiterkommen müssen. Die Stadt jetzt kurz anzuschauen, wird ziemlich sicher stressig. Trotzdem halten wir an. Und zwar weil in einem Reiseführer steht, dass es sich um ein wirklich nettes Städchen handelt. Mir kommt das ein wenig vor, als würden wir Briefmarken oder Klebebildchen sammeln. Nur das wir Städtchen sammeln, bei denen wir dann vor unseren Freunden sagen können: “Da war ich auch schonmal, ein wirklich nettes Städtchen”.
Dabei finde ich es wirklich beeindruckend, dass Menschen scheinbar Erinnerungen an gute Restaurants oder besonders schöne Orte mit dem Namen der zugehörigen Stadt verbinden können. Für mich ist ein Urlaub, wie eigentlich das ganze Leben, eine Ansammlung schöner Einzelbilder. Dazwischen liegen mehr oder weniger lange Strecken nicht so sehenswerter Episoden. Aus diesem Urlaub werde ich unter anderem das Gefühl mitnehmen, durch enge Gässchen zu wandern. Rechts und links stehen alte, sehr gemütlich wirkende Häuser aus rotem Stein mit wunderschönen Gärten vor der Haustür. Es ist traumhaft keine Frage. Doch ob ich dieses Gefühl aus drei oder fünf verschiedenen Dörfern mitnehme, spielt für mich keine Rolle. Und wie diese spezielle Stadt dann heißt, die im Reiseführer als nett beschrieben wird, ist mir eigentlich egal.

(Das Bild unten ist übrigens während dem Fahren entstanden. Solange andere innerhalb einer Stunde die Stadt besichtigt und Kaffee getrunken haben, saß ich entspannt mit einem Buch auf unserem Schiff).

Segelgedanken VII

Das Internet hat mir doch noch einen Strich durch die Rechnung gemacht. Daher kommen die Beiträge ab jetzt nicht mehr live, sondern um ein paar Tage versetzt, weil ich nicht alles auf einmal hochladen möchte.

Das Thema des Tages wird ausgelöst durch eine seltsame Skulptur auf einem Marktplatz und den Gedenkbaum eines Märtyrers, dessen zertretene rote Früchte auf dem Boden sicher nicht zufällig wie Blut aussehen. Auf den ersten Blick scheint es eine typische Frage für und von Künstlern zu sein, doch ich glaube am Ende betrifft sie uns zu viel mehr Gelegenheiten: Was treibt uns eigentlich an, wenn wir etwas erschaffen? Wenn wir überhaupt ewas produktives tun? Geht es um unser persönliches Glück? Ich denke, meistens wird das eine Rolle spielen. Doch wodurch wird es ausgelöst? Für mich selbst geht es bei dieser Überlegung oft darum, ob ich etwas für mich und sozusagen als Selbstzweck tue. Oder ob es um die Berührungspunkte geht, die andere mit meinen Werken haben. Wenn es zweiteres ist: Wollen wir dann nur erreichen, dass andere etwas davon haben? Brauchen wir die ausgesprochene Anerkennung für das, was wir getan haben? Oder ist es am Ende etwas ganz anderes?

Segelgedanken VI

In einem guten Urlaub kommt für mich irgendwann der Punkt, an dem das Nichtstun kaum noch erträglich ist. Ich bin erholt und habe genug Nächte geschlafen, um alle aktuellen Stressthemen verarbeitet zu haben. Die Energie für meine Projekte kommt zurück, im Schlaf kommen jetzt neue Ideen. Es wäre der perfekte Moment, um den Urlaub zu beenden. Diese Phase kann ein paar Tage oder selten auch nur ein paar Stunden dauern und markiert den Wendepunkt: Geht die Erholung danach weiter, gewöhne ich mich an diese unproduktive Entspannung, die mich auf Dauer nicht glücklich macht. Aus dieser Gewöhnung nach Urlaubsende dann wieder aufzutauchen ist schwierig. Leider lassen sich die meisten Reisen aber nicht an einem beliebigen Punkt abbrechen. So verbrennen in den meisten Urlauben diese Energieschübe ungenutzt und die Rückkehr in einen produktiven Alltrag gestaltet sich anstrengender als notwendig.

Segelgedanken V

Nicht jede Tätigkeit, die entspannt und / oder glücklich macht, tut dies für unbegrenzte Zeit. Und nicht alles was entspannt macht auch glücklich. Ich kann mich gut an Ferien erinnern, in denen ich nach wochenlangem Bücherlesen zwar erholt und nicht unglücklich, aber auch nicht explizit glücklich war. Stattdessen hatte sich eine eigenartige Betäubung in mich geschlichen, die eher daran hinderte, glücklichen Beschäftigungen nachzugehen. Aus einem solchen Tief wieder aufzutauchen braucht manchmal viel Kraft. Besonders dann, wenn der immer gleiche Ablauf zur Gewohnheit geworden ist.
Beim Segeln über das Wasser zu blicken und den ganzen Tag nichts zu tun, kann für mich eine solche entspannende aber lähmende Gewohnheit sein, die sich zum Glück spätestens am Ende des Urlaubs von selbst unterbricht. Aber ich glaube auch ein funktionierender Alltag kann eine solche Trance hervorrufen… was an sich nichts Schlechtes ist, da wir in ihr nicht unglücklich sind. Aber sie ist eben auch nichts explizit Gutes, weil sie uns in gewisser Weise die Chance nimmt, intensiveres Glück zu erleben.
Sobald ich eine längere Zeit in immer demselben Rhythmus vor mir habe, versuche ich daher, sehr wachsam zu sein. Ich will dem Auf und Ab der Tage folgen. Allerdings nur so lange, wie ich das Gefühl habe, dass ich die Entspannung nötig habe. Oder so lange, wie diese Tage Inspiration bereithalten. Dann möchte ich alle Kraft zusammennehmen und für etwas anderes, manchmal etwas neues, unterbrechen.

Segelgedanken IV

Heute geht es um eine Wanderung, die mich glücklich gemacht hat. Kleine Warnung: Der Text könnte etwas länger werden.

Mein Tag beginnt, diesmal freiwillig, um fünf Uhr morgens. Ich ziehe los, um Vögel zu fotographieren. Doch trotz vieler schöner Vögel und einiger netter Bilder bin ich nicht zufrieden. Die Vögel, die ich eigentlich erwischen wollte (große weiße mit einem Löffelschnabel) standen für meinen Fotoapparat zu weit vom Ufer entfernt.
Gegen Mittag ziehe ich mit meiner Familie und geliehenen Fahrrädern los, um zu einer großen Düne am Meer zu fahren. Doch der Fahrradweg bringt uns nur in die Nähe. Etwa eine Stunde Fußweg von der Erhebung entfernt müssen wir entscheiden, ob wir mit den Rädern zurückfahren oder zu der Düne wandern. Es endet damit, dass ich alleine weitergehe. Als Ratschlag bekomme ich mit: “Vergiss nicht, dich hin und wieder umzusehen. Auf dem Rückweg sieht die Landschaft immer ganz anders aus”. Es mag ein kitschiger Gedanke sein, aber das Leben funktioniert eigentlich auch nicht anders: Im Rückblick sieht vieles ganz anders aus. Ich mache mich auf den Weg und laufe über schmale Trampelpfade durch eine Hügellandschaft. Immer wieder stehe ich an Kreuzungen. Nicht immer kann ich die Düne sehen, Karte gibt es keine, das Handy hat keinen Empfang. Ich nehme die Abzweigungen spontan und nach Gefühl und liege damit meistens auf Anhieb richtig. Etwa zehn Minuten, bevor ich die Düne planmäßig erreichen sollte, endet der Pfad an einem Dickicht aus überkopfhohen Sträuchern. Spätestens an diesem Punkt bin ich froh, alleine hergekommen zu sein. Viele Menschen, die ein klein wenig vernünftiger sind als ich, würden mich an dieser Stelle überzeugen umzukehren. Aber mich haben Sträucher als Kind nie gestört und in vielerlei Hinsicht bin ich ein recht kindischer Mensch. Umkehren kommt garnicht in Frage. Kennt ihr solche Punkte ohne Rückkehr? An denen aufgeben keine Option ist, weil es sich anfühlt, als müsste das Ziel erreichbar sein, weil garnichts anderes möglich ist?
Ich brauche 5 Anläufe, um mich durch das Gestrüpp zur Düne durchzukämpfen. Vom Ende der Weges, der auf einer kleinen Anhöhe liegt, ist es leicht zu sehen, wo ein Durchgang möglich sein muss. Doch sobald ich unten in den Sträuchern stecke fehlt mir jegliche Orientierungshilfe. Ich folge Pfaden, die andere Wanderer vor mir hinterlassen haben. Manche davon entspringen vielleicht auch nur meiner Einbildung. Sie alle enden, ohne ihr Ziel zu erreichen. Mein Gehirn kreist wieder um die Bedeutung von Wanderwegen als Metapher für das Leben und jetzt ergibt dieses Bild einen intuitiven Sinn.
Schließlich habe ich es geschafft: Ich stehe vor der großen Düne. Ein Gebiet, das sich durch Wind und Regen ständig verändert. Außer meinen eigenen ist nur noch ein einziges anderes paar Fußspuren zu sehen, das sich nach einigen Schritten im hartgebackenen Sand verliert. Ich renne beinahe über die Erhebung. Als ich auf eine der Spitzen klettere erfahre ich einen kleinen Anfall jener Euphorie, die die ersten Besteiger der 7000 und 8000 Meter Berge erlebt haben müssen. Der Umwerfende Ausblick aufs Meer und die einzigartige Sandlandschaft um mich herum bringen mich laut zum Lachen. Ich schreie meinen angesammelten Stress und die Müdigkeit der Wanderung über das Meer, als hätte ich den Verstand verloren. Aber in keiner Himmelrichtung ist ein Mensch zu sehen und so kann es niemand hören. Die Möwen kreisen über den sandigen Bergen, als probten sie für einen Auftritt als Alpenadler. Nur widerwillig mache ich mich nach einiger Zeit wieder an den Abstieg. Diesmal finde ich den Weg durch die Sträucher beim ersten Mal. Auf dem Rückweg muss ich daran denken, dass wir in unseren Leben nur sehr selten die Gelegenheit bekommen, den selben Weg zurückzugehen, den wir gekommen sind.
Irgendwann bin ich zurück bei meinem Fahrrad. Aber ich fahre noch nicht zurück zum Schiff. Stattdessen suche ich mögliche Stellen ab, an denen ich doch noch meine Vögel finden könnte. Chancen kommen meistens dann, wenn man nur lang genug nicht aufgibt und beim dritten Versuch finde ich die Löffelschnabler. Um sie richtig fotographieren zu können, wate ich ein Stück ins Watt hinaus. Als ich (bis über die Knöchel in schwarzem, schleimigem Dreck steckend) endlich meine Fotos machen kann, ist der Tag schließlich perfekt.