Old Games – Lyrics

LINK zum Lied
LINK zum englischen Text

Freundschaft, aber bedingungslos

Der Ansatz für das Stück mit dem Titel Old Games ist das Resultat unseres ersten gemeinsamen Probenwochenendes (damals noch ohne Trompeter Sebastian). Es war der Januar 2018. Wir haben Nächte durchgemacht, waren hochmotiviert und hatten viele (zu viele?) Ideen. Der Kommentar unseres Coachs zur ersten Lied Idee lautete in etwa: Das sei noch ein bisschen überladen. Aber statt, wie vorgeschlagen, aus dem Konzept einfach zwei Stücke zu machen, teilten wir das ganze Stück in zwei recht unterschiedliche Hälften. Diese Teilung spiegelt sich auch im Text von Old Games.

Der Liedtext ist der Erinnerung an meine eigene Vergangenheit und einem wichtigen Menschen gewidmet, der damals eine schwere Zeit durchmachte. Die Beschäftigung damit rückte ein Dauerthema meines Lebens wieder stärker in den Vordergrund: Einsamkeit. Ich bin nicht ganz sicher, wie viele Gedichte ich schon geschrieben habe, die sich direkt oder indirekt mit allen Schattierungen dieses Gefühls befassen, aber es sind einige. Old Games geht noch einen Schritt darüber hinaus. Meine Gedichte kreisen vor allem um spontane Emotionen und sprechen nur in Ausnahmefällen die außenstehenden Personen an. Dieses Lied hingegen hat sich genau das zum Thema gemacht und balanciert damit auf dem gefährlichen Grat zwischen Aufforderung und Anklage. Ich hoffe sehr, dass alles was ich sage (nicht nur in diesem Stück, sondern auch in dieser Interpretation und in jedem meiner anderen Texte zu diesem Thema) als Idee und Aufforderung und nicht als Anklage verstanden wird.

Und noch etwas ist mir wichtig. Im englischen Liedtext wird das Wort „Depression“ verwendet. Ich verwende es dort, weil ich finde, dass es ein schnelles, treffendes Bild davon vermittelt, worum es ungefähr geht. Tatsächlich verlangt es aber gerade wegen seiner scheinbaren Einfachheit nach einer Erklärung. Was ich meine, sind nicht klinische Depressionen in dem Sinn, wie sie als Krankheitsbild registriert sind und behandelt werden. Ich habe keinerlei Befähigung, die es mir erlauben würde über Depression als Krankheit zu sprechen. Worum es mir geht ist die… nennen wir sie, in Anlehnung an einen externen Vorschlag… Betrübnis, die einen Menschen befallen kann. Ein Gefühl, das uns in die Verzweiflung hineinzerren möchte. Eines, das uns mit unseren versteckten Traurigkeiten und scheinbar zu den Akten gelegten Sinnfragen konfrontiert und sich nicht einfach zur Seite schieben lässt. (Laut Wikipedia müsste es korrekterweise wohl „Deprimiertheit“ heißen, aber Betrübnis klingt schöner.)

Zu dem Anfang des Textes gibt es nicht viel zu sagen. Das Stück gibt sich keinerlei Mühe zu verstecken, dass es um ein ernstes Thema geht. Ich möchte daher mit dem Schluss der ersten Strophe und dem ersten Refrain beginnen:

Doch die Schwäche in ihrer Stimme verwandelte dein Herz in Stein.
Es war die Einsamkeit. Abstoßend in ihrem schwarzen Kleid.

Ist sie zu verloren für dich, um ihr zu folgen?
Was ist mit der Zeit, als du sie Freundin nanntest?
Hast du Angst, von ihrer Seele beschmutzt zu werden?
Warum bist du blind?
In ihrer Welt werfen die Schatten das Licht.

In dem Gedicht Die Fliege im leeren Zimmer (das bald auch in meinem zweiten Gedichtband veröffentlicht wird) steht der Satz: „Sie ist wirklich allein, wenn Einsamkeit schon abschreckt“. Menschen, die bereits einsam sind und darunter leiden, sind oft nicht diejenigen, zu denen man leicht einen Zugang findet. Wenn wir uns davon abschrecken lassen, beginnen wir einen Teufelskreis. Auch habe ich mehrfach mitbekommen, wie die Betrübnis eines Partners Beziehungen zerstören können. Eine solche Situation zu verhindern braucht Mut von beiden Seiten. Ich glaube, dass in der Überwindung von solchen Stimmungen auch Chancen liegen können, wenn wir uns auf die Auseinandersetzung mit ihnen einlassen.

Stolz darauf, ihren ersten echten Kampf gewonnen zu haben.
Als die Betrübnis kam, um ihr Licht zu stehlen.
Sie verbrannte all die Schriften mit ihren Regeln und Lügen,
die sie für die Gesellschaft und das soziale Leben definiert haben.

Erst jetzt fällt mir auf, dass diese Textstelle nicht ganz so eindeutig ist, wie ich dachte. Aber an dieser Stelle gefällt es mir. Es ist nicht ganz klar, ob es unser lyrisches Ich oder die Betrübnis ist, die die Regeln verbrennt und ich habe mich gerade dazu entschieden nicht aufzulösen, an welche der beiden Varianten ich ursprünglich dachte.

Konflikte, in ihre Kunstwerke eingeschlossen

Hast du Angst, ihrer Seele nahe zu sein?

Diese drei Abschnitte (ich zähle den über die Gesellschaft dazu), sind auch die Chancen, die ich in betrübten Stimmungen sehe. Durch die eigenen Gefühle gezwungen zu sein, sich mit dem auseinanderzusetzen, was einen an der Gesellschaft und am Leben insgesamt stört, kann durchaus ein Antrieb zu positiven Veränderungen sein. Dasselbe lässt sich von einem Dasein in halbzufriedener, aber nicht explizit niederdrückender, Gewohnheit nicht unbedingt behaupten. Weiterhin kann intensiver Schmerz ein guter Anlass sein, sich auch anderweitig intensiver mit den eigenen Gefühlen zu beschäftigen. Für mich entstand daraus unter anderem meine Kunst. Aber auch allgemein finde ich, dass die Zerbrechlichkeit in Menschen oft ihre schönste, aber leider auch ihre verborgenste und unbekannteste ist.

In der zweiten Hälfte von Old Games wandelt sich das Stück nicht nur musikalisch, sondern auch inhaltlich. Womit das Stück selbst die Botschaft verkörpert, die es trägt: Versuchen wir, emotionale Betrübnis als Chance und nicht als Hindernis zu sehen. Ich möchte dazu nicht mehr sagen, als das Stück selbst schon sagt:

Ein starker Glaube in die Liebe hat die Macht zu verändern,
all die Sorgen, die das Leben mit sich bringt.
Wir werden herausfinden, wie es weitergeht.

Zwischen Sehnsüchten zu leben und der Notwendigkeit zu zerstören
finden wir Hoffnung, an diesem hoffnungslosen Ort.
Liebe allein kennt alle Schattierungen von Schmerz.
Ist sie zu verloren für dich, um ihr zu folgen?
Hast du Angst, dich in ihrer Seele zu verlieren?
Das brauchst du nicht,
denn ihrer Welt werfen die Schatten das Licht.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


neun + 4 =