Konstruktive Textkritik

Die Klassen 3 und 4 kommen zwischen 8 und 9 Uhr morgens in die Tagesstätte, bekommen Frühstück, machen ihre Hausaufgaben vom Vortag, wobei sie von den beiden Lehrerinnen, dem Betreuer und mir (dem Freiwilligen) unterstützt werden, bekommen nochmal etwas zu essen, sowie bei Bedarf ein Vesper für die Schule und gehen ab 12-13 Uhr in den Unterricht. Bis 13 Uhr kommen dann die anderen Klassen, bekommen in zwei Schichten etwas zu essen und machen die Hausaufgaben von diesem Tag. Wer früher mit den Hausaufgaben fertig ist, darf in der Regel etwas spielen, bei schönem Wetter auch draußen im Hof. Wer keine Hausaufgaben hat, der bekommt zumindest ein paar Wiederholungsaufgaben gestellt, bevor er frei hat.
Abhängig vom Tag, endet das Programm der Tagesstätte zwischen 15 und 17 Uhr. Bevor die Kinder nach Hause gehen, bekommen sie nochmal etwas Kleines zu essen. Generell ist in mancher Hinsicht das Essen eines der wichtigsten Angebote der Tagesstätte, denn viele von den Kindern bekommen aus finanziellen Gründen zu Hause nur sehr unzureichend zu essen. In der Regel hat etwas mehr als die Hälfte von ihnen keine Pausenbrote von zuhause dabei.

Meine Aufgaben als Freiwillige in der Tagesstätte bestehen vor allem aus Hausaufgabenbetreuung in den Fächern Mathe, Deutsch, Englisch und in den unteren Klassen auch Rumänisch, sowie der Beaufsichtigung der Kinder.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

2 Kommentare

  1. Pingback:Eine Plastikschildkröte - Kathrina s. East

  2. Pingback:Aufstehen und Zähneputzen - Kathrina s. East

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


sieben − 3 =